Ökumenisches Heiligenlexikon

Irmgard von Chiemsee

auch: Irmengard
auch: von Buchau

Gedenktag katholisch: 16. Juli
gebotener Gedenktag im Erzbistum München-Freising
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Rottenburg und im Erzbistum Salzburg

Name bedeutet: die allumfassende Schützerin (althochdt.)

Äbtissin auf Frauenchiemsee
* nach 830
16. Juli 866 auf der Insel Frauenchiemsee in Bayern


Kloster Buchau heute
Kloster Buchau heute

Irmengard war die zweite Tochter von Kaiser Ludwig dem Deutschen - des Sohnes von Karl „dem Großen” - und seiner Frau Hemma. Als Pfründe gab ihr der Vater zusammen mit ihren Schwestern Hildegard und Berta das Kloster Buchau zu eigen, wo sie 857 als Äbtissin bezeugt ist und ihre hohe Bildung gepriesen wird. In dem um 770 durch durch den Frankenherrscher gegründeten Kloster, das 788 zum Reichskloster wurde, war um 816 die Benediktinerregel eingeführt worden. Später wurde Irmengard Äbtissin im Kloster Frauenwörth auf der Insel Frauenchiemsee, wo sie eine rege Bautätigkeit entfaltete.

Max Strobel: Statue, 1931, in der Klosterkirche in Bad Buchau
Max Strobel: Statue, 1931, in der Klosterkirche in Bad Buchau

Die nach der Erhebung der Gebeine im Jahr 1004 gefertigte Bleitafel im Grab von Irmengard im Kloster Frauenwörth auf der Insel Frauenchiemsee erzählt von der Verehrung als Heilige. Heute ziert dort ihre Ruhestätte eine mittelalterliche Grabplatte. Reliquien liegen auch in Buchau; 2003 wurden diese einer DNA-Analyse unterzogen, die ihre Echtheit bestätigte.

Kanonisation: Irmengards Kult wurde 1928 offiziell anerkannt.
Attribute: flammendes Herz, Glocke oder Glockenturm der Insel Frauenchiemsee
Patronin des Chiemgaus, für Erfüllung von Kinderwunsch

Die Überfahrt zum Kloster Frauenwörth auf der Insel Frauenchiemsee ist am schnellsten und preiswertesten möglich von der Anlegestelle in Gstadt aus, täglich etwa halbstündlich von 7.20 Uhr bis 21 Uhr, der Fahrpreis für Hin- und Rückfahrt beträgt 6,40 €. (2020)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Irmgard von Chiemsee

Wikipedia: Artikel über Irmgard von Chiemsee

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Johannes Tauler
Benedikt Josef Labre
Johanna von Orleans Jeanne d Arc
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 11.09.2020

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Franz Seiffer. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †(Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. II, Hamm 1990
• http://www.chiemgau-werbering.de/Sehenswuerdigkeiten/Chiemsee/fraueninsel.htm
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.