Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Ignatius Lötschert

Taufname: Peter

Gedenktag katholisch: 1. März

Name bedeutet: I: der Feurige (latein.)
P: der Fels (griech. - latein.)

Ordensgründer
* 4. August 1820 in Höhr, Stadtteil von Höhr-Grenzhausen im Westerwald in Rheinland-Pfalz
† 1. März 1886 in Montabaur in Rheinland-Pfalz


Ignatius Lötschert
Ignatius Lötschert

Peter Lötschert war Kaufmann. Er schloss sich als junger Mann mit Gleichaltrigen zusammen zu einer Gemeinschaft für caritative Aufgaben. Zusammen mit einem Kameraden führte Peter Lötschert dann in Hilscheid ein Haus für Krankenpflege. 1858 gründeten die Männer eine Ordensgemeinschaft, Peter nahm den Ordensnamen Ignatius an. Die erste Station war in Hadamar, später kamen Niederlassungen in Frankfurt und Wiesbaden hinzu, 1861 das Mutterhaus des Ordens in Montabaur, das der Gemeinschaft nun den Namen gab: Barmherzige Brüder von Montabaur. Gründungen in Holland und weitere in Deutschland folgten.

1924 dehnte sich die Gemeinschaft in die USA, dann auch nach Kanada aus.

  Die Barmherzigen Brüder von Montabaur stellen Peter Lötschert und ihre Arbeit auf ihrer Homepage mit Informationen über die Arbeit des Ordens vor.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ignatius Lötschert

Wikipedia: Artikel über Ignatius Lötschert

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Mochua Cuanus
Jakob von Britannien
Bernhard von Parma


  0   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 17.11.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen: