Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Jeron von Noordwijk

auch: Geron, Hieron, Iheron

Gedenktag katholisch: 17. August
in Haarlem: 18. August

Name bedeutet: der Heilige (griech.)

Priester, Glaubensbote in Holland und Friesland, Märtyrer
* in Schottland (?)
† um 856 bei Noordwijk in den Niederlanden


Jeron, wohl Sohn einer adeligen Familie, kam als Glaubensbote nach Holland und Friesland, war als Priester in der Gegend um Noordwijk tätig und wurde bei einem Einfall der Normannen ermordet.

Jerons Gebeine wurden 955 wundersam aufgefunden - deshalb ist er Patron zur Wiedererlangung verlorener Sachen - und mit großer Prozession in die Benediktinerabtei nach Egmond-Binnen gebracht; dieses Ereignis festigte das Ansehen des Grafen von Holland. Der Kopf wurde in der Reformation entwendet, die restlichen Reliquien wurden 1892 nach Noordwijk zurück gebracht, andere Reliquien befinden sich heute im Kloster Blandijnberg in Gent.

Attribute: Schwert, Falke
Patron zur Wiedererlangung verlorener Sachen





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Jeron von Noordwijk

Wikipedia: Artikel über Jeron von Noordwijk

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Johanna vom Kreuz
Gregor Sinaites
Sisinnios von Konstantinopel


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.08.2016

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Friedrich Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. II, Hamm 1990
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


14.08.2016