Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johann Hüglin

auch: Heuglin

Gedenktag evangelisch: 10. Mai

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Pfarrer, Märtyrer
* in Lindau in Bayern
† 10. Mai 1527 in Meersburg in Baden-Württemberg


Katholische Kirche in Ludwigshafen heute
Katholische Kirche in Ludwigshafen heute

Johann Hüglin, Sohn eines Scherers und Pfarrer im Dorf Sernatingen - dem heutigen Ludwigshafen am Bodensee. er setzte sich zu Beginn der Bauernkriege für seine Bauern ein. Nach der Niederwerfung des Aufstandes wurde er zusammen mit drei weiteren KlerikernEin Kleriker ist in der orthodoxen, katholischen, anglikanischen und altkatholischen Kirche ein geweihter Amtsträger, der eine der drei Stufen des Weihesakraments - Diakon, Priester oder Bischof - empfangen hat. Im Unterschied zu den Klerikern bezeichnet man die anderen Gläubigen als Laien. Angehörige von Ordensgemeinschaften gelten, wenn sie nicht zu Priestern geweiht sind, als Laien und in der Orthodoxie als eigener geistlicher Stand. In den protestantischen Kirchen gibt es keine Unterscheidung von Klerus und Laien., die sich ebenso wie er positiv über die Reformation geäußert hatten, festgenommen, vor dem Bischofsgericht in Konstanz der Ketzerei angeklagt. Hüglin wurde beschuldigt, mit ketzerischen und aufrührerischen Reden im Wirtshaus die Bauern aufgehetzt zu haben; während die anderen Angeklagten der Lehre Martin Luthers abschworen, blieb Hüglin standhaft und wurde deshalb in Meersburg im Turm des Schlosses, das als Residenz des Konstanzer Bischofs diente, gefangen gehalten. Alle Versuche, ihn doch noch zum Widerruf zu bewegen, auch durch den Bischof persönlich, scheiterten.

Nachdem in Konstanz die Reformation eingeführt worden war, beschloss der Stadtrat 1527 das Verbot römisch-katholischer Predigt, worauf der Bischof, der seit 1526 im Alten Schloss in Meersburg residierte, mit einem Schauprozess auf dem dortigen Marktplatz reagierte. Das Gericht unter dem Vorsitz des Konstanzer Weihbischofs lies Hügelin nur mit Ja oder Nein antworten und redete selbst Lateinisch, so dass das Volk Hügelins Argumente nicht kennenlernen konnte. Als Verführer, Aufrührer und Ketzer wurde er zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt, vor das Stadttor geführt und verbrannt.

Der Prozess gegen Hüglin wurde im ganzen deutschen Reich beachtet, das Entsetzen darüber bahnte wohl der Reformation in Lindau den Weg.

In Ludwigshafen ist heute der Johannes-Hügelin-Weg nach ihm benannt.

Eine ebenso anschauliche wie parteiliche Darstellung des Prozesses gegen Hüglin verfasste Ludwig Wien für die Evang. Kirchengemeinde Meersburg.

Das Alte Schloss in Meersburg mit dem Verlies und reichhaltiger Ausstattung vieler Räume sowie Andenken an die sieben Jahre dort lebende Dichterin Annette von Droste-Hülshoff kann täglich von 9 Uhr bis 18.30 Uhr, im Winter von 10 Uhr bis 18 Uhr, besichtigt werden, der Eintritt beträgt 9,50 €. (2014)

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johann Hüglin

Wikipedia: Artikel über Johann Hüglin

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Prisca
Philipp von Ratzeburg
Euthymia Üffing


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 09.09.2015

Quellen:
• http://www.glaubenszeugen.de/kalender/h/kalh076.htm
• Friedrich Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. II, Hamm 1990

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.