Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes

Taufname: Tornike

Gedenktag orthodox: 12. Juni

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Mönch, Heerführer
* in Georgien
† 998 (?)


Kloster Iviron auf dem Athos heute
Kloster Iviron auf dem Athos heute

Tornike trat mit dem Mönchsnamen Johannes in das griechische Kloster von Athanasius Hagiorites auf dem Athos ein, in dem sein Verwandter Johannes Waraswatsche schon länger Mönch war. Binnen kurzem schlossen sich weitere Mönche aus Georgien dem Kloster an, so dass sie nicht mehr alle Platz hatten und die Gründung eines eigenen Klosters beabsichtigten. Aus Geldmangel gründeten sie zuerst eine kleine, Johannes dem Täufer geweihte Kirche. 976 gab es einen Aufstand gegen den Kaiser in Konstantinopel - dem heutigen Ístanbul - durch dessen Heerführer Bardas Skleros, der selbst den Thron besteigen wollte. Bardas Phokas, ein Mönch und der Vormund der künftigen Kaiser Basilius II. und Konstantin VIII., wandte sich an David Kuropalati, den König von Georgien, und bat ihn um militärische Hilfe. Der georgische Herrscher ernannte Johannes zum Heerführer, der führte 12.000 georgische Kämpfer in die Schlacht und 979 zum Sieg. Die reiche Beute und großzügige Geschenke aus der byzantinischen Hauptstadt brachte er in sein Kloster auf den Athos. Damit konnten er und Johannes Waraswatsche 980 das große Kloster Iviron für die Georgier gründen. Zudem verlieh der Kaiser noch 980 den Titel Synkellos, Privatsekretär.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes

Wikipedia: Artikel über Johannes

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Detlev von Parkentin
Sarmean Katholikos
Alexander Schmorell


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 19.01.2016

Quellen:
• Bibliotheca sanctorum orientalium. Gir - Z: Vol II., Roma, Città Nuova, 1999. Dank an C.S., Brief vom 20. April 2013

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.