Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes von Litauen und Gefährten

Gedenktag katholisch: 14. April

Gedenktag orthodox: 14. April

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Märtyrer
* um 1300 in Litauen
† 1328 oder 1342 in Wilna / Vilnius in Litauen


Johannes Milhey, sein Bruder Antonius und ihr Gefährte Eustachius waren vornehme Männer am Hof des seit 1345 regierenden Großfürsten Algirdas in Wilna / Vilnius. Sie wurden Christen, getauft von einem Priester Nestorius. Weil sie sich weigerten, an christlichen Fasttagen Fleisch zu essen, wurden sie gemartert und getötet. Antonius starb am 14. April, Johannes am 24. April und Eustachius am 13. - oder 31. - Dezember durch den Strang. Von Eustachius wird berichtet, dass sein Leib grausam verwundet wurde, dazu seine Schenkel gebrochen und die Haare ausgerissen weil er sich standhaft geweigert hatte, sich Haare und den Bart scheren zu lassen, wie es die heidnischen Litauer taten.

Johannes, Antonius und Eustachius wurden in der Dreifaltigkeitskirche der Basilianer in Vilnius bestattet.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes von Litauen und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Johannes von Litauen und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Voloc
Gunther von Thüringen
Hilarius von Aquileia


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 09.11.2016

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 3. Band: [I]K-L. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1869

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.