Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes von Numrus

Gedenktag koptisch: 22. Februar

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Märtyrer
* in Abū al-Numrus südlich von Gizah / Gizeh in Ägypten
† 1562


Johannes war das einzige Kind von Joseph und Sayyidah; die Mutter starb, als Johannes noch klein war. Deshalb kam er im Alter von sechs Jahren zu einer muslimischen Familie nach al-Maḥallah al-Kubra im Nildelta, die ihn als Sohn adoptierte. Als sein leiblicher Vater ihn wieder fand und zu sich nehmen wollte, befahl der Guvernuer, die beiden in der Stadt festzuhalten, aber sie konnten fliehen und kamen ins Kloster von Paulus von Theben bei Zafarana am Roten Meer, wo der Vater zum Amt des Superiors aufstieg. Im Alter von 21 Jahren hatte Johannes einen Traum, der ihn aufforderte, zum Gouverneur nach Kairo zu gehen und seinen Glauben zu bekennen. Der überantwortete ihn daraufhin an einer al-Ṣāliḥiyyah genannten Stelle dem Martyrium.

Die einzige bekannte Quelle über das Leben von Johannes ist die arabische Handschrift 153 in der Nationalbibliothek in Paris, ein teilweise unleserliches Dokument.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes von Numrus

Wikipedia: Artikel über Johannes von Numrus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Epiphanius von Pavia
Evantus Hermes
Voloc


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 00.00.2014

Quellen:
• Bibliotheca sanctorum orientalium. Gir - Z: Vol II., Roma, Città Nuova, 1999. Dank an C.S., Brief vom 20. April 2013

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.