Ökumenisches Heiligenlexikon

Leontius von Fréjus

französischer Name: Léonce

Gedenktag katholisch: 1. Dezember

Name bedeutet: der Löwengleiche (latein.)

Bischof von Fréjus, Märtyrer (?)
um 433 in Fréjus in Frankreich


Altarbild: Felix, Leontius (Mitte links) und Stephanus bitten die Heilige Dreifaltigkeit für Fréjus, in der Kathedrale in Fréjus
Altarbild: == Felix, Leontius (Mitte links) und Stephanus bitten die Heilige Dreifaltigkeit für Fréjus, in der Kathedrale in Fréjus

Leontius wurde vor 419 Bischof von Fréjus und ist der erste bekannte Amtsträger des ab 374 bezeugten Bistums. Er gründete zusammen mit Honoratus von Arles das Kloster auf der Lérins-Insel St-Honorat und gewährte diesem besondere Rechte.

Johannes Cassianus widmete Leontius die ersten zehn seiner Collationes, Sammlungen.

Die Kathedrale von Fréjus ist Leontius geweiht. Der Sitz des Bischofs wurde 1958 nach Toulon verlegt.

Catholic Encyclopedia


Das ehemalige Kloster neben der Kathedrale von Fréjus ist heute Museum. Gegen ein Eintrittsgeld von 5,50 € (reduziert 4 €, Kinder sind frei) kann es täglich von 10 bis 12.30 Uhr und von 14 bis 17 Uhr (im Sommer bis 18.30 Uhr) besichtigt werden. (2014)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Leontius von Fréjus

Wikipedia: Artikel über Leontius von Fréjus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Maria Montserrat
Maximus von Aix
Fortunat von Todi
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.09.2015

Quellen:

• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6. Herder, Freiburg im Breisgau 1997

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.