Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Lukas der Jüngere

Beiname: der Säulensteher
auch: von Chalkedon

Gedenktag katholisch: 11. Dezember

Gedenktag orthodox: 11. Dezember

Name bedeutet: aus Lukanien stammend (griech.)

Mönch, Priester, Einsiedler
* 890
um 975 in Chalkedon, heute der Stadtteil Kadıköy in Ístanbul in Der Türkei


moderne Ikone
moderne Ikone

Lukas war Soldat unter den Kaisern Romanos I. Lakapenos und Konstantin VII. Porphyrogennetos und hatte 917 gegen die Bulgaren gekämpft. Er wurde dann Mönch und Priester und lebte asketisch, auch drei Jahre lang auf einer Säule, dann als Einsiedler auf dem Olymp. Schließlich reiste er nach Chalkedon, wo er wiederum 45 Jahre lang auf einer Säule stand.

Dieser Lukas ist nicht zu verwechseln mit Lukas von Griechenland, der ebenfalls den Beinamen der Jüngere trägt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Lukas „der Jüngere”

Wikipedia: Artikel über Lukas „der Jüngere”

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Hilda von Salzburg
Alfons Rodriguez
Adam Reusner


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.01.2019

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 3. Band: [I]K-L. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1869
• https://oca.org/saints/lives/2019/12/11/103525-venerable-luke-the-new-stylite-of-chalcedon

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.