Ökumenisches Heiligenlexikon

Maria von Brabant

Gedenktag katholisch: 18. Januar

Name bedeutet: die Beleibte / die Schöne / die Bittere / die von Gott Geliebte (aramäisch)

Herzogin
* 1226
18. Januar 1256 in Donauwörth in Bayern


Hinrichtung der Maria und ihrer Gefährtinnen, im Museum im Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck
Hinrichtung der Maria und ihrer Gefährtinnen, im Museum im Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck

Maria war die Tochter des Herzogs Heinrich des Großmüthigen von Brabant und Lothringen aus seiner ersten Ehe mit Maria, der Tochter des Königs Philipp von Schwaben. Sie heiratete 1254 Herzog Ludwig den Strengen von Bayern. Der ließ seine als schön, fromm und gütig beschriebene Frau 1256 wegen Verdachts der Untreue auf der damaligen Burg Mangoldstein in Donauwörth enthaupten; getötet wurden auch ihre Hofdamen Helika und Mechthildis sowie der Burgvogt, der sich geweigert hatte, die Hinrichtung vorzunehmen.

Reste der Burg Mangoldstein in Donauwörth
Reste der Burg Mangoldstein in Donauwörth

Am Morgen nach der Mordnacht vom 17. auf den 18. Januar 1256 musste Herzog Ludwig - seitdem der Strenge genannt - sein Unrecht erkennen, er sei noch in derselben Nacht gänzlich ergraut; zur Sühne stiftete er das Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck bei München. Maria wurde an der Kirche des Klosters Heilig Kreuz in Donauwörth bestattet, der Erde von ihrem Grab schrieb man heilende Wirkung zu. Heinrichs Sohn aus dritter Ehe, Pfalzgraf Rudolf, stiftete an Marias Grab eine ewige Messe und ein ewiges Licht. Am 18. Mai 1897 wurde ihre Gebeine in die Kirche umgebettet.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Maria von Brabant

Wikipedia: Artikel über Maria von Brabant

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Ghebre Michael
Gordius
Adauctus von Ephesus
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.11.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• http://www.maria-von-brabant.de/geschichte.htm

Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.