Ökumenisches Heiligenlexikon

Mastidia

französische Namen: Mastide, Mathie, Mâtie

Gedenktag katholisch: 7. Mai
Auffindung der Gebeine: 20. Mai

Name bedeutet: ?

Jungfrau, Märtyrerin (?)
310 Anfang des 4. Jahrhunderts (?) in Troyes in Frankreich


Mastidia wurde in Troyes schon im 9. Jahrhundert mit Wallfahrten zu ihrem Grab verehrt. Dieses wurde 988 geöffnet und man fand die Gebeine in Purpur eingehüllt, was einige zum Schluss auf königliche Herkunft, andere auf ihren Tod als Märtyrerin bewog. 1606 wurden die Reliquien erneut untersucht, wobei sich der Kopf von den Schultern abgelöst hatte, was der Vermutung, sie sei als Märtyrerin gestorben, neue Nahrung gab. Bei dieser zweiten Erhebung ereigneten sich mehrere Wunder, so erhielt ein verkrüppelter Knabe seine Gesundheit wieder.

Reliquiar, 1837, in der Mastidia geweihten Kapelle in der Kathedrale in Troyes
Reliquiar, 1837, in der Mastidia geweihten Kapelle in der Kathedrale in Troyes

Die Legende erzählt von Mastidia als Tochter eines Edelmannes. Als der Bischof von Sens die zwei Missionare Serontinus und == Potentianus nach Troyes aussandte, wurden sie im Haus von Mastidias Vater aufgenommen, das dann zu einem Oratorium ausgebaut wurde. Mastidia, die bei einem Bäcker arbeitete, zeichnete sich durch Wohltätigkeit aus und verteilte Brot an Arme. Als der sie deshalb zur Rede stellen wollte, verwandelte sich das Brot wundersamer Weise in Rosen - wie bei Elisabeth von Thüringen.

Vom 16. bis ins 19. Jahrhundert trugen verschiedene Vereinigungen in Troyes Mastidias Namen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Mastidia

Wikipedia: Artikel über Mastidia

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Franziskus von Ripa
Johannes Terra nova
Atticus Gefährten
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 08.08.2021

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.