Ökumenisches Heiligenlexikon

Mygdonius und Mardonius

für Mygdonius auch: Migdonius
für Mardonius auch: Madronis

Gedenktag katholisch: 12. März
23. Dezember

Gedenktag orthodox: 28. Dezember, 3. September

Gedenktag armenisch: 28. Dezember

Gedenktag syrisch-orthodox: 12. März

Name bedeutet: ?

Märtyrer
303 in Nikomedia, heute Ízmit in der Türkei


Mygdonius und Mardonius waren Hofbeamte - nach mancher Überlieferung Migdonius Gouverneur und Mardonius General - im Palast von Kaiser Maximian in Nikomedia; nach anderer Überlieferung waren sie Diakone des Bischofs Anthimos von Nikomedia; nach der äthiopischen Überlieferung war Mardonius / Madronis Priester und gilt dort deshalb als Anführer der Gruppe. Sie starben um ihres Christseins willen als Märtyrer: Mardonius wurde lebendig verbrannt, Migdonius in einer Grube verschüttet.

in vielen Verzeichnissen, so auch im Martyrologium Romanum, werden den beiden die Märtyrer Eugen, Maximus (Maxima), Smaragdus (Zmaragdos) und Hilarius, beigefügt, in der Überlieferung der Syrisch-Orthodoxen Kirche dazu noch die Märtyrerin Romana. Auch die Acta Sanctorum verzeichnen diese Gefährten - mit Ausnahme von Romana - und zudem noch einen weitern Mygdon (Migdonius), Euticius (Eunenus), Ruginus, Euengolus (Vingelosinus), Quirinus, Mareasus, Nestorius sowie Matulus, die als Märtyrer starben.

Mygdonius und Mardonius werden auch bei der Märtyrergruppe um Indes und Domna genannt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Migdonius und Mardonius

Wikipedia: Artikel über Migdonius und Mardonius

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Liberalis
Johannes Prandota
Simon von Assisi
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.01.2021

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 3. Band: [I]K-L. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1869

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.