Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Nikolaos Basdanis von Metsovo

auch: der Walache

Gedenktag orthodox: 17. Mai
Tag der Heiligsprechung: 28. November

Name bedeutet: der Sieger über das / aus dem Volk (griech.)

Märtyrer
* in Metsovo in Epirus in Greichenland
17. Mai 1617 in Trikala in Griechenland


Ikone im Kloster Varlaam in Meteora
Ikone im Kloster Varlaam in Meteora

Nikolaos Basdanis gehörte zu der rumänischsprachigen Minderheit der Aromunen - in Griechenland auch einfach Walachen genannt -, die u. a. im Pindos-Gebirge lebte und hier meist der orthodoxen Kirche treu blieb, auch als das Gebiet im 15. Jahrhundert von den muslimischen Osmanen erobert wurde. Die armen Eltern sandten Nikolaos nach Trikala, wo er als Bäcker arbeitete in einer hauptsächlich muslimischen Gegend. Eines Tages schloss sich Nikolaos dort der kleinen Gemeinde der muslimischen Walachen an, was er aber bald schon bereute; deshalb ging er heimlich zurück nach Metsovo und zum Christentum, wo er aus Reue viel betete.

Pfarrkirche in Metsovo
Pfarrkirche in Metsovo

Nikolaos fand Arbeit, bei der er auch Kiefernholzfackeln nach Trikala bringen musste; auf einer solchen Reise wurde er dort von einem türkischen Friseur erkannt, der bemerkte, dass Nikolaos sich nicht mehr wie ein Muslim kleidete. Der Friseur drohte, ihn bei den Behörden anzuzeigen, es sei denn, Nikolaos werde ihm jedes Jahr Fackeln aus Kiefernholz bringen.

griechische Ikone
griechische Ikone

Nikolaos wusste, dass die Muslimen den Christen zwar - unter Beschwernissen - die Ausübung ihres Glaubens gestatteten, die Strafe für einen Abfall vom Islam aber der Tod war. Deshalb gab er dem Friseur nun alle Fackeln, die er hatte verkaufen sollen, und stimmte zu, ein Jahr später mit weiteren wiederzukommen. Zurück in Metsovo bat er seinen spirituellen Leiter um Rat; sie kamen zum Ergebnis, dass er Erpressungen nicht nachgeben sollte; Nikolaos war zudem nun überzeugt, dass er bereit war, seine Rückkehr zum Christentum öffentlich zu machen und sich den Konsequenzen zu stellen.

Im folgenden Jahr ging Nikolaos zum Friseur nach Trikala, weigerte sich, ihm Kiefernholz abzugeben und forderte ihn auf, ihn bei den Behörden anzuzeigen. Empört schleppte der Friseur ihn vor den Richter. Nikolaos bekannte sein Christentum und seine Bereitschaft, dafür zu sterben. Er wurde in den Kerker des Schlosses geworfen und gefoltert, weigerte sich jedoch beharrlich, nachzugeben. Schließlich verfügten die Behörden, dass er auf dem zentralen Platz von Trikala verbrannt wurde.

Ein Töpfer aus Trikala bestach die türkischen Wachen und erhielt so einen Teil der Gebeine von Nikolaos. Diese zogen, Wunder wirkend, bald schon Pilger aus ganz Epirus und Thessalien an. Die Reliquien liegen nun teilweise im Meteora-Kloster Varlaam und im 1929 aufgegebenen Elias-Kloster auf der Insel bei Ioannina.

ehemaliges Elias-Kloster</a> auf der Ioannina-Insel
ehemaliges Elias-Kloster auf der Ioannina-Insel

Reliquien werden auch im 1754 gegründeten, 1958 geschlossenen und 1977 von einer Nonne wieder eröffneten Kloster Koimiseos Theotokou, dem Kloster der Entschlafung Marias, in Metsovo verwahrt sowie in dem im 14. Jahrhundert gegründeten - dann aufgegebenen und nun wieder mit zwei Mönchen besiedelten - Nikolaos-Kloster bei Metsovo; dort ist Nikolaos Basdanis von Metsovo eine 1659 erbaute Kapelle geweiht.

Nicola Carcase veröffentlichte 1767 in Venedig Nikolaos' Lebens- und Leidensgeschichte.

Kanonisation: Die Heilige Synode des Ökumenischen Patriarchats sprach Nikolaos Basdanis am 28. November 1988 offizell heilig.

Das Kloster Varlaam in Meteora ist täglich von 9 Uhr bis 16 Uhr zur Besichtigung geöffnet, der Eintritt beträgt 3 €. (2019)
Das ehemalige Elias-Kloster auf dem Hügel der Ioannina-Insel ist zu Fuß in einer knappen halben Stunde über einen nun verwachsenen Fahrweg erreichbar, festes Schuhwerk ist dringend zu empfehlen. Die Insel ist von Ioannina aus in 10 Minuten mit dem Schiff zu erreichen, Abfahrt ist halbstündlich (im Winter stündlich) nördlich der Festung, jede Fahrt kostet 2 €.
Das Kloster Koimiseos Theotokou bei Metsovo ist von Oktober bis Mai werktags von 12 Uhr bis 15 Uhr, sonntags von 14 Uhr bis 18 Uhr und von Juni bis September werktags von 15 Uhr bis 18 Uhr, sonntags von 15 Uhr bis 19 Uhr geöffnet. (2019)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Nikolaos Basdanis von Metsovo

Wikipedia: Artikel über Nikolaos Basdanis von Metsovo

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Das Neue Testament deutsch
Anna Maria Janerl
Hildebrand


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 28.07.2019

Quellen:
• https://www.johnsanidopoulos.com/2010/11/saint-nicolas-basdanis-new-martyr-of.html

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.