Ökumenisches Heiligenlexikon

Nonnosus von Molzbichl

Gedenktag katholisch: 2. September

Name bedeutet: der nicht zu Gebrauchende (latein.)

Diakon
2. September um 500 in Teurnia, heute Ruinen nahe St. Peter in Holz bei Spittal an der Drau (?) in Österreich


Darstellung auf Nonnosus' Grabplatte in der Kirche in Molzbichl
Darstellung auf Nonnosus' Grabplatte in der Kirche in Molzbichl

Nonnosus war Diakon, möglicherweise in Teurnia.

Nonnosus' Grab wurde 1987 wieder entdeckt unter dem Altar in der Kirche in Molzbichl, nachdem es fast 500 Jahre lang vergessen war. Die Inschrift darauf lautet: Hier ruht der Diener Christi, der Diakon Nonnosus, der etwa 53 Jahre lebte. Er starb am 2. September. Laut dieser Inschrift aus dem 6. Jahrhundert - der ältesten für einen Heiligen in Österreich - wurde er am 20. Juli des Jahres 533 bestattet. Die Reliquien und die Grabplatte kamen wohl bei der Gründung eines Klosters im 8. Jahrhundert nach Motzbichl, nachdem Teurnis 610 untergegangen war.

Von dort kamen Reliquien offenbar nach Freising; der dort seit dem 11. Jahrhundert Verehrte ist also nicht wie dort angenommen Nonnosus von Soracte, sondern in Wahrheit Nonnosus von Molzbichl.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Nonnosus von Molzbichl

Wikipedia: Artikel über Nonnosus von Molzbichl

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gowan von Wales
Victoria von Rom
Marcus Stephanus
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 01.09.2020

Quellen:
• https://www.kleinezeitung.at/kaernten/5859956/Der-aelteste-Kaerntner-Heilige_Er-starb-an-einem-2-September-in

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.