Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Placidus Riccardi

Taufname: Thomas, italienisch Tommaso

Gedenktag katholisch: 25. März
Gedenktag im Silvestrinerorden: 5. Dezember

Name bedeutet: Der Sanfte/der Gütige (latein.)

Priester, Ordensgründer
* 24. Juni 1844 in Trevi in Italien
† 15. März 1915 in Rom


Andachtsbild
Andachtsbild

Tommaso Riccardi trat während seines Philosophiestudiums in Rom 1866 ins Benediktinerkloster S. Paolo fuori le Mura ein mit dem Ordensnamen Placidus. 1871 wurde er zum Priester geweiht, wirkte erst als Novizenmeister seines Klosters, ab 1884 als Vikar des Abtes und Beichtvater im Nonnenkloster in Amelia, schließlich ab 1894 als Rektor im Kloster Farfa bei Rom, wobei ihn seine Seelsorge und seine Bußstrenge auszeichneten. Seine Fürsorge galt insbesondere den Pilgern, die ihn als Apostel der Sabiner verehrten. Schwer an Malaria erkrankt verbrachte er die letzten Lebensjahre ab 1912 in seinem Kloster an S. Paolo fuori le Mura.

1925 wurden Placidus' Gebeine nach Farfa übertragen.

Kanonisation: Placidus Riccardi wurde 1954 seliggesprochen.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Placidus Riccardi

Wikipedia: Artikel über Placidus Riccardi

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Anastasius der Perser Magundat
Quintus6
Hildegund von Meer


  1   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.09.2015
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:

• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999