Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Stamatios, Johannes und Nikolaos

Gedenktag orthodox: 3. Februar

Name bedeutet: S: der Standhafte (griech.)
J: Gott ist gnädig (hebr.)
N: der Sieger über das/aus dem Volk (griech.)

Märtyrer
* in Spetses auf Spetses in Griechenland
† 3. Februar 1822 in Chios auf Chios in Griechenland


Ikone im Kloster Agíon Pánton auf Spetses
Ikone im Kloster Agíon Pánton in Spetses Dr. Guntram Schwitalla

Die Brüder Stamatios und Johannes, Söhne der albanischen Eltern Theodoros und Annezo Ginis, hatten sich mit fünf anderen Männern als Händler zusammengeschlossen. Die Schiffe der Händler aus Spetses beteiligten sich maßgeblich an den Kämpfen der 1821 begonnenen Griechischen Revolution gegen die Osmanischen Herrscher, so im April 1821 an der Belagerung von Nafplio, das für die Türken ein wichtiger Hafen war, und an der von Monemvasia, das deshalb im Juli 1821 an die Griechen ausgeliefert werden musste. Als Stamatios und Johannes und fünf Gefährten am 26. Januar 1822 vor der Insel Chios Schiffbruch erlitten, wurden sie von einem Einwohner an die Türken verraten. Beim Versuch, die sieben Männer festzunehmen, wurden zwei getötet, zwei stürzten sich ins Meer, die beiden Brüder und ein älterer Handelsgenosse namens Nikolaos wurden dem Pascha vorgeführt. Nikolaos wurde sofort vor der Festung enthauptet, weil er sich unbeirrbar zum Christentum bekannte; Stamatios und Johannes wurden zunächst ins Gefängnis geworfen, wo zwei Beauftragte des Pascha versuchten, sie zum Islam zu bekehren, aber sie blieben erfolglos. Am 3. Februar 1822 wurden sie in Anwesenheit einer großen Menschenmenge am alten Brunnen von Chios enthauptet.

Die Leichname von Stamatios und Johannes sollten zur Abschreckung liegen bleiben, wurden aber nach einigen Tagen von christlichen Bewohnern nahe des Hospitals bestattet.

Stamatios, Johannes und Nikolaos stehen stellvertretend für die rund 25.000 toten und 45.000 als Sklaven verkauften Griechen des Massakers von Chios, das die Osmanen im April 1822 gegen die griechische Bevölkerung der Insel Chios verübten als Antwort auf das Massaker der Griechen an den Türken in Tripoli im Oktober 1821, bei dem 10.000 Menschen starben.

In Spetses auf Spetses wurde den drei Märtyrern eine neu erbaute Kirche neben dem Kloster Agios Nikolaos geweiht.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Stamatios, Johannes und Nikolaos

Wikipedia: Artikel über Stamatios, Johannes und Nikolaos

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Zachäus von Zwettl
Laurentius Erleuchter
Emmanuel Ruiz Gefährten


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 23.05.2019

Quellen:
• Dr. Guntram Schwitalla, E-Mail vom 5. Januar 2010
• http://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_von_Chios
• https://el.wikipedia.org/wiki/Μονεμβασιά
• https://el.wikipedia.org/wiki/Ναύπλιο

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.