Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Sunniva von Selje und Gefährten

auch: Sunnivar, Summiva, Synnöve
auch: von Bergen

Gedenktag katholisch: 8. Juli
in Norwegen: Übertragung der Gebeine: 31. August, 7. September

Name bedeutet: ?

Märtyrerin
* in Irland (?)
† um 980 (?) auf der Halbinsel Selje (?) in Norwegen


Sunniva-Skulptur in der Sandtorv-Kirche in Austevoll bei Bergen
Sunniva-Skulptur in der Sandtorv-Kirche in Austevoll bei Bergen

Sunniva war nach der Überlieferung eine irische Königstochter, die nach dem Tod ihres Vaters die Herrschaft übernahm. Ein heidnischer König, dessen Heiratsantrag sie ausschlug, bedrohte sie mit Krieg, aber sie floh mit ihrem Bruder Alban - in den Geschichten nach der Reformation kommen noch die Schwestern Borni und Marita hinzu - und wenigen Getreuen auf einem Schiff ohne Segel und Steuer. Dieses landete auf der Halbinsel Selje vor der norwegischen Küste; Sunniva und ihre Begleiter fanden Zuflucht in einer Felsenhöhle, wo sie den Hungertod erlitten. Nach anderer Version sei die Höhle auf Sunnivas Gebet hin eingestürzt, als König Häkon - er regierte von 962 bis 995 - sich ihrer bemächtigen wollte, nachdem die Bewohner des nahen Festlandes sie des Viehdiebstahls bezichtigt hatten.

996 wurde Sunnivas Leichnam angeblich unversehrt von König Olav I. Tryggvason aufgefunden; nachdem er eine Lichtvision hatte, ließ er demnach die Höhle öffnen, die Gebeine - tatsächlich womöglich die früherer Schiffbrüchiger oder von Menschen aus der vorgeschichtlichen Zeit - erheben und eine Kirche zu deren Bestattung errichten. In Nachrichten über diese früheste Heiligenverehrung in Norwegen werden ursprünglich nur Sunnivas Gefährten erwähnt;, Sunniva wird erst ab dem 12. Jahrhundert - vielleicht unter dem Einfluss der Legende von Ursula - zur Hauptfigur der Heiligen von Selje, ihre Legende ist an die der Ursula angelehnt. Nach der Überführung ihrer Reliquien in den neuen Dom in Bergen 1170 verbreitete sich die Verehrung in Norwegen und den Nachbarländern.

Patronin von Bergen und der Vestlandet.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Sunniva von Selje und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Sunniva von Selje und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Elvira von Perigord
Johannes Klimakos
Johannes Mollio


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 26.11.2014

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 9. Herder, Freiburg im Breisgau 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.