Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Markianos von Konstantinopel

Gedenktag katholisch: 10. Januar

Gedenktag orthodox: 10. Januar

Name bedeutet: dem (römischen) Kriegsgott Mars geweiht (latein.)

Priester, Verwalter der Kirche Hagia Sophia in Konstantinopel
* in Rom
† nach 472 (489 ?) in Konstantinopel, heute Ístanbul in der Türkei


Markianos wirkte als Priester und Verwalter der Kirche Hagia Sophia in Konstantinopel und war Vertrauter des Patriarchen Anatolius sowie dessen Nachfolgers Gennadios I. Mehrere wichtige Kirchen wurden unter seiner Leitung gebaut, darunter die Anastasia geweihte, nachdem 457 deren Reliquien nach Konstantinopel übertragen wurden. Auch die nach 471 gebauten Kirchen der Irene von Thessaloniki und des Theodor werden ihm zugeschrieben.

Gerühmt wird Markianos' persönliche Frömmigkeit mit häufigem Beten und Wachen. Knaben unterrichtete er im frommen Leben, auch Priester und Laien suchten seinen Rat. Armen war er ein Wohltäter, der sogar seine eigenen Kleider verschenkte, und Frauen, die sich aus Armut der Prostitution hingegeben hatten, rettete er durch seine Wohltätigkeit. Als Sterbender habe er gesagt: Zwei Dinge, o Herr, lege ich in Deine Hände: meine Seele und die Kirche.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Acta Sanctorum

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Markianos von Konstantinopel

Wikipedia: Artikel über Markianos von Konstantinopel

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Julia von Troyes
Konrad Müller
Veronika


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 00.00.2014

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.