Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Theodard von Tongern-Maastricht

auch: Dodart
neudeutsch: Diethard

Gedenktag katholisch: 10. September
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Speyer

Name bedeutet: der im Volk Kühne (althochdt.)

Bischof von Tongern-Maastricht, Märtyrer
* um 618 (?) bei Speyer in Rheinland-Pfalz (?)
† nach dem 6. September 669/670 im Bienwald, einem Wald bei Wörth am Rhein in Rheinland-Pfalz (?)


Theodard wurde - wohl nach 660 - Bischof von Tongern-Maastricht. Er wurde ermordet.

Sichere Nachrichten über Theodards Leben gibt es auf Grund der reichen Legenden kaum. Das Motiv für seinen gewaltsamen Tod sei die Beschwerde bei König Childerich II. über die Bedrückung und Plünderung seines Bistums durch fränkische Adlige gewesen; deshalb wurde er auf einer Reise - wohl im Bienwald südlich von Speyer - erschlagen.

Theodards Nachfolger Lambert von Maastricht ließ seine Gebeine nach Lüttich überführen.

Attribute: Schwert
Patron der Viehhändler

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Theodard von Tongern-Maastricht

Wikipedia: Artikel über Theodard von Tongern-Maastricht

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Francisco Marto
Pontianus von Spoleto
Bertrand


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 26.11.2014

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 9. Herder, Freiburg im Breisgau 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.