Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Trophima

auch: Trophimena

Gedenktag katholisch: 5. Juli

Gedenktag orthodox: 5. Juli

Name bedeutet: das Pflegekind (griech.)

Jungfrau, Märtyrerin
* in Patti auf Sizilien in Italien
† um 304 auf dem Meer vor Minori bei Amalfi (?) in Italien


Die Legende erzählt von Trophima, dass sie während der Diokletianischen Verfolgungen aus ihrer Heimat wegen des dort abgehaltenen Götzendienstes floh, während der Schiffsreise starb - deshalb gilt sie als Märtyrerin - und in Minori begraben wurde.

Minori und Meer an der Amalfiküste
Minori und Meer an der Amalfiküste

Die Legende über Trophima wurde anlässlich der Auffindung der Gebeine im 9. Jahrhundert zusammengestellt. In alten sizilianischen Märtyrerverzeichnissen ist sie nicht erwähnt; das Martyrologium des Hieronymus kennt sie zusammen mit Agatho von Lipari als Märtyrerin auf Sizilien.

Im Martyrologium Romanum von 2001/2004 sind Trophima und Agatho als unhistorisch nicht mehr enthalten.

Eine Trophimena ist auch verzeichnet bei den Märtyrern von Lyon.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Trophima

Wikipedia: Artikel über Trophima

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Xene
Johann Matthäus Meyfart
Anselm von Wien


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 01.05.2018

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 10. Herder, Freiburg im Breisgau 2001

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.