Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Venantius, Valeria, Laurentia und Severina


Die Gebeine der vier als Märtyrer Verehrten wurden 1721 bis 1723 durch Abt Dominikus Schwaninger erworben und ins Kloster nach Roggenburg überführt. Venantius kam aus den Katakomben des Calepodius, die Reliquien der ihrer Grabinschrift zufolge 148 gestorbenen Valeria aus den Katakomben des Callistus; daher kamen auch die Gebeine der 148 gestorbenen Laurentia; Severina starb der Inschrift zufolge 127. Die Reliquien ruhen hinter Bildern des Kirchenmalers Franz Martin Kuen 1719 - 1771, die die in barocke Gewänder gekleideten Gebeine vor Lichteinfall schützen sollen. Jedes Jahr am Tag des Patroziniums der Klosterkirche, Mariä Himmelfahrt, werden die Gebeine beim Leiberfest in einer Prozession um das Klostergelände getragen. Sonst werden sie an Seitenaltären verehrt, sie gelten als wundertätig.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Venantius, Valeria, Laurentia und Severina

Wikipedia: Artikel über Venantius, Valeria, Laurentia und Severina

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Hripsime
Ethenea Fidelmia
Winand


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 29.05.2017

Quellen:
• http://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Die-Geheimnisse-der-Katakombenheiligen-id8323151.html
• Thomas Ludolph Weiler: Versuch einer topographischen Geschichte der Pfarrei Roggenburg. Nicol. Doll, Augsburg 1828

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.