Ökumenisches Heiligenlexikon

Wulmar von Samer

auch: Vulmar, Wolmarus, Bulmar, Ulmar, Vilmer
französischer Name: Vulmaire

Gedenktag katholisch: 20. Juli

Name bedeutet: der durch Wille Berühmte (althochdt.)

Einsiedler, Klostergründer und erster Abt in Samer und Wièrre-aux-Bois
* um 620 bei Boulogne-sur-Mer in Frankreich
20. Juli 697 in Samer in der Picardie in Frankreich


Raphaël Sadeler und Martin de Vos: Wulmar als Einsiedler, Radierung, um 1600, in der Bibliotheque Municipale in Lyon
Raphaël Sadeler und Martin de Vos: Wulmar als Einsiedler, Radierung, um 1600, in der Bibliotheque Municipale in Lyon

Wulmar, ein Sohn des adligen Vulbert, war verheirat, wurde aber 642 auf Befehl des Frankenkönigs König Sigebert III. von seiner Frau Osterhilda getrennt, weil diese einem anderen versprochen war. Wulmar wurde Laienbruder in der Benediktinerabtei in Hautmont und später durch Autbert von Cambrai zum Priester geweiht. Wulmar lebte dann als Einsiedler in einem hohlen Baum; in diesem Waldgebiet errichtete er das Männerkloster St-Pierre in Samer und unweit davon das Frauenkloster Sainte-Marie im nahen Wierre-aux-Bois in der Picardie, das dann seine Nichte - oder Enkelin - Eremberta leitete; beiden stand er als erster Abt vor. 688 besuchte ihn Ceadwalla, der König der Westsachsen.

Am Grab von Wulmar in Samer ereigneten sich Wunder, seine Gebeine wurden dann nach Boulogne-sur-Mer und von dort 974 in die Abtei Sankt-Peters nach Gent übertragen.

Attribute: als Einsiedler, mit Hirschkuh
Patron der Kutscher und Fuhrleute

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Wulmar von Samer

Wikipedia: Artikel über Wulmar von Samer

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Eusebius von Neapel
Quadratus von Utica
Hilarius von Oize
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 17.11.2021

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 10. Herder, Freiburg im Breisgau 2001
• https://en.wikipedia.org/wiki/Vulmar
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Wulmar

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.