Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Xenia Grigorievna von St. Petersburg

Gedenktag orthodox: 24. Januar
Tag der Heiligprechung: 11. September

Name bedeutet: die Fremde (griech.)

Närrin in Christus
* Anfang des 18. Jahrhundert in St. Petersburg in Russland
† Ende des 18. Jahrhunderts daselbst


Xenia war die Frau von Andrei Theodorovich Petrov, einem Offizier der russischen Armee, mit dem sie im Wohlstand lebte. Als Xenia 26 Jahre alt war, starb ihr Mann überraschend; sie erkannte die Vergänglichkeit alles Weltlichen, verschenkte ihren Besitz und lebte acht Jahre lang als Einsiedlerin außerhalb der Stadt. Dann kehrte sie als Pilgerin in ihre Heimatstadt zurück; sie wanderte durch die armen Viertel der Stadt, schlief wenig, betete unablässig, vollbrachte Wunder. 45 Jahre lang wirkte sie so, als Närrin in Christus geschmäht oder verehrt, bis sie im Alter von 71 Jahren starb.

Über Xenias Grab auf dem Smolensk-Friedhof in St. Petersburg wurde eine Kapelle errichtet.

Kanonisation: Xenia wurde am 11. September 1978 heiliggesprochen.

Xenia von Petersburg
Xenia von Petersburg




DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Xenia von St. Petersburg

Wikipedia: Artikel über Xenia von St. Petersburg

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Alram von Kremsmünster
Aurelianus
Eugendus von Condat


  1   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 11.01.2015
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen: