Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Die Himmelsvision der Perpetua


Während ihrer Gefangenschaft wurde Perpetua von ihrem Vater eindringlich gebeten, dem Christentum abzusagen, um am Leben zu bleiben. Ihr christlicher Bruder forderte sie auf, um eine Vision zu bitten um zu erfahren, ob ihr das Martyrium drohe oder die Freilassung möglich sei. Eine der dem Bruder berichteten Visionen:

Ich sehe eine eherne Leiter von wundersamer Größe, die an den Himmel rührt und so schmal ist, dass man nur einzeln auf ihr hinaufsteigen kann; und an den Holmen der Leiter ist allerlei Eisengerät befestigt. Da gab es Schwerter, Lanzen, Haken, Dolche, Spieße, so dass einer, der unvorsichtig oder ohne nach oben Acht zu geben emporstiege, zerrissen würde und sein Fleisch vom Eisen hinge. Und unter jener Leiter lag ein Drache von wundersamer Größe, der den Aufsteigenden auflauerte und sie davon abschrecken wollte hinaufzusteigen. Als erster aber stieg Saturus hinauf, der sich im Nachhinein unseretwegen freiwillig gestellt hatte; er selbst hatte uns ja unterwiesen; damals, als wir verhaftet wurden, war er nicht dabei gewesen. Und er gelangte ans Ende der Leiter, wandte sich um und sagte zu mir: Perpetua, ich warte auf dich; doch gib Acht, dass der Drache dich nicht beißt. Und ich sagte: Er wird mir nichts tun, im Namen Jesu Christi. Und von unter der Leiter her streckte er langsam, als fürchte er mich, den Kopf hervor. Und als träte ich auf die erste Sprosse, so trat ich ihm auf den Kopf und stieg empor. Und ich sah einen unermesslich weiten Garten, und in seiner Mitte saß ein weißhaariger Mann in Hirtentracht, groß, der Schafe molk. Und rings um ihn standen viele Tausende in weißen Gewändern. Und er hob sein Haupt, schaute mich an und sagte zu mir: Schön, dass du da bist, mein Kind. Und er rief mich herbei, und von dem Käse, den er molk, gab er mir gleichsam einen Bissen. Und ich empfing ihn mit ineinander gelegten Händen und aß. Und sämtliche Umstehenden sagten: Amen. Und vom Klang dieses Rufes erwachte ich; irgendetwas Süßes kaute ich noch. Und sogleich berichtete ich meinem Bruder. Und wir erkannten, dass das Martyrium bevorstehe, und fortan setzten wir keine Hoffnung mehr auf diese Welt.

Aus: Peter Habermehl: Perpetua und der Ägypter. Walter de Gruyter, Berlin 2004


zurück zur Biografie Perpetua





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Die Himmelsvision der Perpetua

Wikipedia: Artikel über Die Himmelsvision der Perpetua

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Peter Habermehl - zuletzt aktualisiert am 11.09.2016
korrekt zitieren:
Peter Habermehl: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.