Ökumenisches Heiligenlexikon

Einführung Verzeichnis der Übersichten

29. März

1. † wohl an einem 29. März, im 3. Jahrhundert, entschlief in Neapel, der heilige Bischof Eustasius.

2. † am Montag, dem 29. März 364, entschlief in Arethusa in Syrien, der heilige Bischof Markus, der in den schwierigen Zeiten des Kampfes um die Orthodoxie, gegen den Arianismus, zuerst mit den Arianern hielt, dann einen Kompromiss suchte, aber nicht fand, und schließlich treu zum wahren Glauben stand; Kaiser Julian der Abtrünnige hat ihn schwer quälen lassen; vom heiligen Gregor von Nazianz (25. Januar um 389/5) sind herzliche und lobende Worte über ihn überliefert.

3. † am Donnerstag, dem 29. März 462, wurden in Nordafrika umgebracht, die heiligen Märtyrer Armogast, Archinimus und Saturninus, die, zur Zeit der Verfolgung durch die Vandalen unter dem arianischen König Genserich, für ihr Bekenntnis zum rechten Glauben, viele und schwere Strafen und Schmähungen erlitten haben.

4. † am Dienstag, dem 29. März 1188, entschlief auf dem Berg Karmel im Heiligen Land, der selige Soldat Berthold, aus der Gegend um Limoges stammend, der als Kreuzfahrer ins Heilige Land kam, der zugelassen war, inmitten der Brüder, die sich auf dem Karmel angesiedelt hatten, ein gottgefälliges Leben zu führen; er empfahl die kleine Gemeinschaft der Muttergottes. Der Patriarch von Antionien, Legat des Papstes, ernannte ihn zum General-Prior aller dem Orden angehörenden Mönche im Karmelgebirge.

5. † am Samstag, dem 29. März 1197, entschlief in Poitiers, der heilige Bischof Guillaume Tempier, der klug und fest die ihm anvertraute Kirche geleitet, gegen die Edlen verteidigte, das sittliche Leben erhöhte, selber aber das beste Vorbild eines untadeligen Lebens abgelegt hat.

6. † am Dienstag, dem 29. März 1250, entschlief in Wismar, der heilige Bischof und Märtyrer Ludolph von Ratzeburg, vom Orden der Prämonstratenser, der, als Verteidiger der kirchlichen Freiheit, auf Veranlassung des Herzogs Albert von Sachsen, in einem ekelerregenden Verließ eingekerkert wurde und dort so schwere Entbehrungen erlitt, dass er, kaum von den Fesseln befreit, diese Welt verlassen hat.

7. † etwa am Palmsonntag, dem 29. März 1587, wurde in Salisbury grausam hingerichtet, der selige Priester und Märtyrer John Hambley, 27 J., der in Laon 24-jährig die heilige Priesterweihe empfangen hat und nach England zurückgekehrt war. Er wurde aufgespürt, verhaftet und verurteilt, konnte einmal entfliehen und wurde daraufhin schnell hingerichtet. Der genaue Tag ist nícht bekannt, lag aber kurz vor Ostern, das in dem Jahr am 4. April gefeiert wurde; so erlebte und erlitt er in der Nachfolge Christi, dass das Leiden zum Heil führt.
Siehe auch 12. Februar, 7/17


aus dem MARTYROLOGIUM ROMANUM 2004 übersetzt und in vielen Teilen ergänzt
von † Klaus Martin Reichenbach, Priester der Erzdiözese Köln




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Martyrologium Romanum - Flori-Legium: 29. März

Wikipedia: Artikel über Martyrologium Romanum - Flori-Legium: 29. März

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



Autor: Klaus Martin Reichenbach - zuletzt aktualisiert am 00.00.2014
korrekt zitieren:
Klaus Martin Reichenbach: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.