Ökumenisches Heiligenlexikon

Hinweise zu Stadlers »Heiligen-Lexikon« Abkürzungen

Damasus I.


S. Damasus I., (11. Dec.), römischer Papst, ein Spanier seiner Herkunft nach, doch wahrscheinlich ein Römer von Geburt, wurde um das Jahr 306 geboren, widmete sich schon von Jugend auf dem geistlichen Stande und wurde im Jahre 355 zum Erzdiakon der römischen Kirche ernannt. Als sein Vorgänger, Papst Liberius, von Kaiser Constantius nach Beröa verwiesen wurde, soll Damasus, ein treuer Anhänger desselben, ihm dahin gefolgt, doch bald wieder nach Rom zurückgekehrt seyn. Auch nach der Rückkehr des Papstes Liberius nahm er großen Theil an der Verwaltung der Kirche, und wurde nach dessen Tod im October 366 von dem größten Theile des römischen Klerus und des Volkes auf den päpstlichen Stuhl erhoben. Da eine Gegenparthei den Diakon Ursinus (Ursicinus) gewählt hatte, und dieser seine vermeintlichen Rechte geltend machte, so entspann sich ein Kampf, der sogar in Thätlichkeiten überging und Blut fließen machte. Der Gegenpapst wurde zwar aus der Stadt verwiesen; allein, da er seine Rückkehr zu erwirken wußte, so entspann sich der Kampf auf's Neue, der nur durch die Verbannung des Ursinus nach Gallien beendigt wurde. Inzwischen bot Damasus Alles auf, die Gemüther zu beruhigen, und es gelang ihm auch, selbst seine heftigsten Gegner für sich zu gewinnen. Allein nicht nur im Innern der römischen Kirche suchte er Einheit und Ordnung herzustellen, sondern er wendete seine Blicke auch nach Außen, wo nach der SynodeSynode (altgriech. für „Zusammenkunft”) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden „Konzil” und „Synode” synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. von Rimini (359) der Arianismus solche Fortschritte machte, daß nach dem Ausdrucke des hl. Hieronymus (adv. Lucifer. Nr. 19) der Erdkreis staunte, daß er arianisch geworden sei. 1 Er nahm den hart bedrängten hl. Athanasius in Schutz, verdammte die arianisch gesinnten illyrischen Bischöfe Ursacius und Valens, sowie den Bischof Auxentius von Mailand auf den Synoden zu Rom im Jahre 368 und 370, bemühte sich, die antiochenische Kirchenspaltung beizulegen, und trat dem von Theodosius zahlreich versammelten Concilium von Constantinopel (381) bei, welches die Beschlüsse von Nicäa bestätigte und sich gegen die Lehre des Apollinaris und Macedonius feierlich aussprach. Auch um die Verschönerung Roms erwarb sich Damasus große Verdienste, da er mehrere neue Kirchen baute, ältere ausschmückte, die Leiber hhl. Martyrer versetzte und ihre Gräber herrlich zierte. Von ihm rührt nach dem römischen Brevier die Anordnung her, daß die Psalmen im Stundengebet Tag und Nacht abwechselnd gesungen und daß am Schlusse eines jeden Psalmes das Gloria Patri etc. beigesetzt werden soll. Da er im vertrautesten Umgang mit dem hl. Hieronymus lebte, so forderte er diesen auf, die bisher vielfach abweichende lateinische Uebersetzung der heil. Schrift zu verbessern, und hauptsächlich die Bücher des neuen Testaments dem griechischen Urtexte angemessen zu übertragen. Von ihm selbst sind noch viele Schriften vorhanden, unter denen seine Briefe an Hieronymus und seine Gedichte, deren es 40 sind, die meiste Bedeutung haben. Nach einem fast achtzehnjährigen Pontificate starb der hl. Damasus im 80. Jahre seines Alters den 10. Dec. 384, wurde unter die Zahl der Heiligen aufgenommen und sein Fest den 11. Dec. in der katholischen Kirche angeordnet. Im Jahre 1639 fand man in der von ihm erbauten Kirche an der ardeatischen Straße unter einem Altar seine Gebeine und setzte sie im J. 1645 unter denselben Altar feierlich bei, und zwar in einer der zwei Kirchen des hl. Laurentius, welche von ihm »in Damaso« genannt wird. Seine Schriften wurden gesammelt durch Ubaldini in Rom 1638 in 4.; eine andere Ausgabe derselben erschien im Jahre 1754. Endlich sei noch bemerkt, daß sein Name am 11. Dec. auch im Mart. Rom. vorkommt, und sein Fest im römischen Brevier an diesem Tage sub ritu semidupl. gefeiert wird.

1 Ingemiscens Orbis terrarum se arianum esse miratus est. In ähnlicher Weise möchte auch in unseren Tagen der Erdkreis darüber staunen, daß er so sehr ungläubig, antichristlich, freimaurerisch etc. geworden sei. Schon ist es nach jüngsten Zeitungen in einem Lande des nördlichen Europa, wo die katholische Kirche seit langer Zeit mit aller Strenge ausgeschlossen ist, so weit gekommen, daß die Regierung durch ein Gesetz auszusprechen sich bewogen fand, es könne kein Bürger angehalten werden, seine Kinder taufen zu lassen. Das sind sonderbare Zeichen der Zeit! Doch der Herr wird auch jetzt Seine Kirche halten, wie Er sie seit 1800 Jahren gehalten hat, jedoch nicht ohne thätige Mitwirkung der Kirchen-Mitglieder, welche, wenn sie darin lau wären, wohl in einzelnen Ländern auch der Ausspruch des Herrn treffen könnte: »Das Reich Gottes wird von euch genommen und einem Volke gegeben werden, welches die Früchte desselben hervorbringt« (Matth. 21, 43).




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Stadlers Heiligen-Lexikon: Damasus I.

Wikipedia: Artikel über Stadlers Heiligen-Lexikon: Damasus I.

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



zuletzt aktualisiert am 20.10.2018
korrekt zitieren:
Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.







Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.