Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Hinweise zu Stadlers »Heiligen-Lexikon« Abkürzungen

Hippolytus


SS. Hippolytus, Concordia et 19 Soc. MM. (13. al. 10. Aug. 20. Oct.) Obwohl dieser hl. Hippolytus von Döllinger (S. 31. 55) als »eine sagenhafte Persönlichkeit« bezeichnet wird, »für deren Existenz und Schicksale kein geschichtliches Zeugniß vorhanden ist, und die erst seit dem 6. Jahrh., zum Theil auch etwas früher, bekannt wurde,« so wollen wir doch das, was wir bei den Boll. u. A. fanden, hier kurz angeben und zwar um so mehr, da besonders in Deutschland mehrere Kirchen etc. unter dem Namen »St. Pölten« etc. ihm geweiht sind. (Vgl. S. Hippolytus13.) Der hl. Hippolytus, auch Yppolitus, Ypolitus, Ipolytus, Epolitus und Poltus genannt, war ein röm. Militär-Befehlshaber, welcher den hl. Diakon und Martyrer Laurentius zu bewachen hatte. Von der Unschuld und dem Feuereifer dieses Martyrers ergriffen und durch sein Wort begeistert, nahm er den christlichen Glauben an und wurde vom hl. Laurentius im Gefängnisse getauft. Der Ort heißt nun San Lorenzo in fonte und ist eine schöne Kirche. Er wohnte auch dem Begräbnisse des Martyrers bei und nahm von dem gesegneten Brode, das bei dieser Gelegenheit gespendet wurde, nach Hause, um auch den Seinigen davon mitzutheilen. Dieß kam zur Anzeige. Zur Rechenschaft gezogen und gefragt, ob auch er »Zauberer« geworden sei, gab er zur Antwort: »Nicht weil ich Zauberer, sondern weil ich Christ bin, that ich es.« Nachdem er verschiedene Qualen mit unerschütterlicher Festigkeit erduldet hatte, wurde er mit den Füßen an den Hals wilder Rosse gebunden und zu Tode geschleift. Sein Tod wird in das J. 258 gesetzt. Mit ihm hatte aber sein ganzes Haus die Taufe empfangen. Seine Amme, die hl. Concordia3, starb am nämlichen Tage für den Namen Jesus. Sie wurde in seiner Gegenwart mit Peitschen, welche mit Bleikugeln durchzogen waren, geschlagen und gab unter den Streichen den Geist auf. Neunzehn Andere derselben Familie wurden enthauptet und auf dem Ager Veranus zugleich mit den hhl. Hippolytus und Concordia bestattet. Reliquien dieses Heiligen sollen sich zu St. Denys bei Paris, zu Rom, zu Brescia und auch in Köln befinden, wo eine Uebertragung derselben am 20. Oct. (VIII. 812) gefeiert wird. Dieser hl. Hippolytus mit seinen Gefährten findet sich im Mart. Rom. und in allen Martyrologien; auch im röm. Brevier wird ihrer mit einer 9. Lection am 13. Aug. zugleich mit dem hl. Cassianus14 gedacht. In den griechischen Menäen steht der hl. Hippolytus am 10. Aug. Nach W. W. (V. 213) bildete sich zu Ehren dieses heil. Martyrers in Mexico um das J. 1585 ein Orden zum Zwecke christlicher Krankenpflege, in dankbarer Erinnerung an die am Tage dieses Heiligen (13. August 1521) unter Ferdinand Cortez geschehene Besitzergreifung Mexico's durch die christlichen Eroberer. Die Päpste Sixtus V. und Clemens VIII. bestätigten diesen Orden. (III. 4-15.)




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Stadlers Heiligen-Lexikon: Hippolytus

Wikipedia: Artikel über Stadlers Heiligen-Lexikon: Hippolytus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


zuletzt aktualisiert am 00.00.2014
korrekt zitieren:
Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.