Ökumenisches Heiligenlexikon

Hinweise zu Stadlers »Heiligen-Lexikon« Abkürzungen

Petrus Patricius


S. Petrus Patricius, Abb. Conf. (1. Juli). Dieser hl. Abt und Bekenner soll um d.J. 788 geboren sein. Von seinen Eltern und seiner Erziehung wissen wir Nichts, doch weist sein Beiname auf hohe Abkunft. In dem Feldzuge des Kaisers Nicephorus gegen die Bulgaren i. J. 811, welchen er mitmachte, gerieth er in Gefangenschaft. Der Kaiser selbst, der dieses Volk nicht bloß besiegen, sondern vernichten wollte, fand in der nämlichen Schlacht seinen Tod, sein Sohn wurde schwer verwundet. Durch die Anrufung des hl. Evangelisten Johannes wunderbar befreit, kehrte Petrus der Welt den Rücken, indem er sich auf dem Berg Olympus als Einsiedler niederließ und ein Schüler des hl. Johannicius wurde. Hier war er nur mit Gott und seinem Seelenheile beschäftigt, die Verfolgung der Rechtgläubigen hatte nämlich in Konstantinopel neuerdings begonnen. Der Kaiser Theophilus, gest. i. J. 842, ließ einem Mönche, der sehr gut malte, da er nach gelinderer Strafe nicht zu malen aufhörte, die Hände mit glühendem Eisen verbrennen! Sein Nachfolger Michael III. verhöhnte öffentlich die hl. Geheimnisse des christlichen Glaubens, indem er durch gedungene Bösewichte das Abendmahl austheilte, dabei aber statt des Weines Essig und Senf anwenden ließ, um sich an den Grimassen der Leute zu ergötzen. Unter solchen Verhältnissen war es gottesfürchtigen Menschen nahezu unmöglich, in der Reichshauptstadt zu leben. Der hl. Petrus kehrte deßhalb erst als hochbetagter Greis wieder in seine Vaterstadt Konstantinopel zurück, wo er ein Kloster gründete, das er dem hl. Evander (s.d.) weihete. Hier blieb er als Recluse, beständig wachend und betend, bis ihn der Herr durch einen seligen Tod zu sich nahm. Man verehrte ihn sogleich als einen Heiligen. Sein Hinscheiden setzen die Boll. in's Jahr 865.




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Stadlers Heiligen-Lexikon: Petrus Patricius

Wikipedia: Artikel über Stadlers Heiligen-Lexikon: Petrus Patricius

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



zuletzt aktualisiert am 00.00.2014
korrekt zitieren:
Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.







Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.