Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.




Menue

Ökumenisches Heiligenlexikon

Heilige für den Cyberspace

Artikel aus der online-Ausgabe der SonntagsZeitung

In der Ausgabe vom 9. April 2000 berichtet die SonntagsZeitung über Überlegungen,
einen "Heiligen für das Internet" zu finden. Wir geben den Artikel hier wieder
und haben die links für das Ökumenische Heiligenlexikon eingebaut:


Das Internet soll einen Schutzpatron bekommen,
doch wem die Ehre gebührt,
darüber herrscht Uneinigkeit

VON CUNO SCHNEEBERGER

Die Heilige Franziska von Rom beschützt die Autofahrer, Franziskus von Assisi ist für den Umweltschutz zuständig, und Bierbrauer können neben Gambrinus auf eine ganze Menge weiterer Heiliger zählen. Es scheint, als ob es auf der Welt für alles und jeden einen Schutzpatron gäbe. Einzig Surfer im Cyberspace sind auf sich alleine gestellt. Niemand wacht über sie, wenn die Suchmaschine den gewünschten Begriff wieder mal nicht finden will oder das Modem andauernd den Kontakt zum Provider verliert.
Dieser Missstand ist offenbar auch dem Vatikan aufgefallen. Deshalb bekam die italienische Gruppe Internet Observation Services von höchster Stelle den Auftrag, einen www-tauglichen Heiligen auszukundschaften und vorzuschlagen. Deren Wahl fiel auf Sankt Isidor von Sevilla, einen gelehrten spanischen Heiligen. Er lebte von 560 bis 636 nach Christus, ging als Jugendlicher ins Kloster und wurde mit 30 bereits zum Abt ernannt. Zehn Jahre später trat er die Nachfolge seines Bruders Leander als Erzbischof von Sevilla an.
Zum Patron des Internets soll sich Sankt Isidor deshalb besonders eignen, weil er als einer der gelehrtesten Männer seiner Zeit gilt. Alleine seine Etymologiae, in der der Heilige versucht hatte, das gesamte weltliche und religiöse Wissen zusammenzufassen, füllt zwanzig Buchbände. Daneben verfasste er ein umfangreiches Geschichtswerk und Abhandlungen über Theologie, Linguistik und Wissenschaft. Er war quasi ein Ein-Mann-Internet, sagt ein Sprecher von Internet Observation Services.
Der Vatikan hat die Ernennung von Sankt Isidor zum Internet-Schutzheiligen bislang weder vorgenommen, noch sich offiziell zu dessen Person geäussert. Andere Kandidaten haben also durchaus noch Chancen.

Die Ernennung zum Heiligen durch den Papst ist nicht erforderlich

Der Spanier Luis Angel Largo will den Heiligen Stuhl davon überzeugen, dass jemand anders wesentlich besser qualifiziert wäre. Gemäss Largo gebührt diese Ehre San Pedro Regalado, einem Priester, der von 1390 bis 1456 gelebt hat, und als Schutzpatron der nordspanischen Stadt Valladolid sowie von Stierkämpfern gilt. Unterstützt wird der Spanier von der Asociación Amigos del Pisuerga, einer Vereinigung, deren Hauptinteresse eigentlich der Erhaltung des Pisuerga-Flusses gilt.
Was San Pedro Regalado zum Internetheiligen machen soll? Seine Fähigkeit, an verschiedenen Orten gleichzeitig aufzutauchen. Drei Zeitzeugen berichteten, dass er in den beiden Klöstern La Aguilera und El Abrojo, die über 75 Kilometer auseinander liegen, zur selben Zeit anzutreffen war. Ausserdem soll er als Navigator nicht unbegabt gewesen sein, was ihn nach Meinung der Pisuerga-Freunde zum effektiven Internetsurfen befähigt hätte. Dieser Schutzheilige würde dem Internet eine spirituelle Komponente hinzufügen, die heute weitgehend fehlt, sagt Jorge Diaz Largo, der Neffe des Fürsprechers für den spanischen Heiligen.
Link: san pedro regalado. Patró de los Intern@ut@s

Obwohl sich der Vatikan Gedanken zum Thema macht, ist die Ernennung durch den Papst eigentlich gar nicht erforderlich. Viele Schutzheilige kamen in der Geschichte durch Brauchtum oder Popularität zu ihrer Aufgabe. So besitzt in Katalanien beispielsweise Santa Tecla eine kleine, überzeugte Anhängerschaft und amtet als Schutzheilige dieser Internauten. Santa Tecla soll den Katalanen bei der Lösung von Computerproblemen helfen und nimmt in einer virtuellen Kapelle die Online-Beichte ab. Mit einem Mausklick lässt sich für beliebte Sünden, wie das Nichtbezahlen von Sharwaregebühren oder das Betrachen von obszönem Material, um Vergebung bitten. Allerdings scheint sie ihre schützenden Hände nur widerwillig über die Häupter anderer Internetsurfer ausbreiten zu wollen: Die Site ist bloss in katalanischer Sprache abrufbar.
Link: Santa Tecla. Patrona dels Internautes Catalans

Nicht ganz geklärt ist unter Gläubigen indes die Frage, ob man das Internet mit all seinen Schmuddelsites einem Heiligen überhaupt zumuten darf. Möglicherweise wäre ein modernerer Schutzpatron den Anforderungen des digitalen Zeitalters weit besser gewachsen. Dabei sei in erhitzten Diskussionen auch schon mal der Name von William H. Gates gefallen. Für was aber könnte man ihn heilig sprechen? Dafür, dass er das Wunder fertiggebracht hat, seinen Kunden so viel Geld aus der Tasche zu ziehen?

Bis zur Entscheidung müssen wir ohne höheren Schutz weitersurfen.

Ob ein katholischer Heiliger dem sämtlichen Völkergruppen und Religionen umfassenden Internet überhaupt gerecht werden kann, bleibt ebenfalls offen. Vielleicht wäre es an der Zeit, dass die katholische Kirche sich weltoffen zeigt und einen Nichtkatholiken, wie beispielsweise Mahatma Gandhi, zum Internetpatron erklärt. Bis eine Entscheidung fällt, werden wir wohl oder übel ohne höheren Schutz weiter surfen müssen.

Aktueller Stand der Entscheidung: Schutzpatron für Internet