Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Abiatar und Sidonia

Gedenktag orthodox: 1. Oktober

Name bedeutet: A: mein Vater (gemeint ist Gott) ist überragend (hebr.)
S: aus Sidon / Saida in Phönizien stammend (latein.)

Priester,
im 4. Jahrhundert in Mtskheta in Georgien


georgische Ikone: Sidonia mit dem Gewand Christi
georgische Ikone: Sidonia mit dem Gewand Christi

Abiatar und seine Tochter Sidonia waren Juden in Mtskheta, der alten Hauptstadt von Georgien. Sie wurden durch Nina zum Christentum bekehrt und getauft und erzählten nach deren Tod einige Begebenheiten ihres Lebens.

Na05.08.2018 Benjamin schon seit der Zeit des babylonischen Exils im 6. Jahrhundert v. Chr. in Georgien. Abiatar war demnach Priester am jüdischen Tempel in Mtskheta, der - begeistert von den Wundern Ninas, Christ wurde und sich von ihr taufen ließ. Noch vor Abiatar hatte sich seine Tochter Sidonia von Nina bekehren lassen.

Auf Abiatars Berichten gründet das 12. Kapitel der Chronik der Bekehrung Georgiens, Auf Sidonia gehen die Kapitel 7 bis 11 dieser Chronik zurück.

Alte Tradition in Georgien ist die Legende von der ersten Sidonia und dem Untergewand Christi, das nach Johannesevangelium (19, 23 - 24) im Gegensatz zum Obergewand nicht geteilt sondern unter den Soldaten verlost wurde. Sidonias Bruder Elios war demnach zur Zeit der Kreuzigung Christi aufgrund einer Vision seiner Mutter nach Jerusalem gereist und erwarb das Gewand von dem römischen Soldaten, der es durchs Los erhalten hatte, brachte es nach Mtskheta und übergab es seiner Schwester, die es an ihre Brust drückte und sofort ergriffen starb. Die tote Sidonia hielt das Gewand so fest in ihren Armen, dass es ihr nicht entwunden werden konnte, und so wurde sie zusammen mit der Reliquie bestattet. Nachdem dann im 4. Jahrhundert Nina in Georgien das Evangelium verbreitete, suchte sie das Gewand und fand es durch die Hilfe von Abiatar, einem Nachfahren von Elios. Über dem Grab der Sidonia mit dem Gewand Christi wurde die Swetizchoweli-Kathedrale, die Kathedrale der lebensspendenden Säule errichtet.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Abiatar und Sidonia

Wikipedia: Artikel über Abiatar und Sidonia

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Ekkehard von Oldenburg
Jordan von Sachsen
Heron


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 05.08.2018

Quellen:
• Bibliotheca sanctorum orientalium, 1. Bd., Roma: Città Nuova, 1998, Dank an C. S., Brief vom 23. August 2009

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.