Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Alanus von Auxerre

französischer Name: Alain
auch: Alan

Gedenktag katholisch: 14. Oktober

Name bedeutet: der Alane - die Alanen waren ein indogermanisches Nomadenvolk (keltisch)

Mönch, Bischof von Auxerre
* in Flandern in Belgien
† 14. Oktober 1185 in Clairvaux, heute der Ortsteil Outre-Aube in Longchamp-sur-Aujon in Frankreich


Alanus erhielt seine Ausbildung in Lille. 1131 wurde er Mönch im Kloster von Bernhard in Clairvaux, 1140 Abt des Klosters Larrivour bei Lusigny-sur-Barse, 1152 nach langen Verhandlungen und schließlich durch den Einfluss Bernhards Bischof von Auxerre. 1167 legte er dieses Amt nieder und ging wieder als einfacher Mönch nach Larrivour und von dort immer wieder nach Clairvaux, wo er zuletzt in Bernhards früherer Zelle wohnte und die zweite Biografie seines Lehrers und des Reformers verfasste. Erhalten sind auch einige seiner Briefe.

  Schriften von Alanus gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Alanus von Auxerre

Wikipedia: Artikel über Alanus von Auxerre

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Josua
Maria Katharina Troiani
Sabina


  1   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 02.09.2015
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. I, Hamm 1990
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993