Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Albuin von Säben-Brixen

Gedenktag katholisch: 5. Februar
gebotener Gedenktag im Bistum Bozen-Brixen
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Feldkirch und Innsbruck
in Bozen-Brixen: Übertragung der Gebeine: 13. Mai

Name bedeutet: der Weiße (latein.)
oder:
edler Freund (althochdt.)

Bischof von Säben-Brixen
* in Kärnten in Österreich
† 5. Februar 1005 oder 1006 in Brixen in Italien


Albuin stammte aus dem Kärntner Adelsgeschlecht der Aribonen, er war mit Kaiser Heinrich II. verwandt, seine Mutter war Hildegardis. Er wurde um 975 Bischof von Säben - dem heutigen Sabiona bei Klausen / Chiusa - und verlegte um 991 den Bischofssitz nach Brixen, das inzwischen zur größeren Stadt herangewachsen war. Als Ratgeber von Kaiser Otto II. wurde er reich mit Gütern beschenkt, u. a. in Regensburg; in Villach in Kärnten erhielt er den ehemaligen Königshof mit der wohl um 800 errichteten und 979 erstmals erwähnten heutigen Kirche St. Martin zu Lehen; in der Krain kamen weitere Besitztümer hinzu; Albuin konnte so für wachsenden Wohlstand seiner Kirche sorgen.

Kirche St. Martin in Villach
Kirche St. Martin in Villach

Schon im 11. Jahrhundert wurde Albuin als Heiliger verehrt, 1141 kamen seine Gebeine in den Dom nach Brixen, wo auch eine angeblich von ihm benutzte Kasel verwahrt wird.

Patron von Brixen, der Diözese Bozen-Brixen





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Albuin von Säben-Brixen

Wikipedia: Artikel über Albuin von Säben-Brixen

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Isidor de Loor
Paternianus von Fano
Bernarius


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.10.2017

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München, 2001
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Erhard Gorys: Lexikon der Heiligen. dtv, München, 1997
• Otto Wimmer, Hartmann Melzer: Lexikon der Namen und Heiligen, bearb. u. erg. von Josef Gelmi. Tyrolia, Innsbruck, 1988
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• http://www.pfarrei-welschnofen.com/deutsch/kirchenpatrone.php
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993
• Stadtpfarramt St. Martin: Villach - St. Martin. Villach o. J.

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.