Ökumenisches Heiligenlexikon

Alexandra und Gefährtinnen

Gedenktag katholisch: 20. März

Gedenktag orthodox: 20. März

Gedenktag syrisch-orthodox: 20. März

Name bedeutet: die Wehrfrau (griech.)

Jungfrauen, Märtyrerinnen
um 300 in Amisos in Pontus, heute Samsun in der Türkei


griechisches Fresko: die „sieben Jungfrauen”
griechisches Fresko: die sieben Jungfrauen

Alexandra (Alexandria), Claudia (Caldia), Euphrasia, Matrona, Juliana, Euphemia und Theodosia (Theodora), die sieben Jungfrauen, starben unter Kaiser Maximianus um ihres Glaubens willen als Märtyrerinnen. Ihnen wurden die Kleider augezogen, dann wurden sie gegeißelt, ihnen wurden die Brüste abgeschnitten, sie wurden aufgehängt und so lange zerfleischt wurden, bis ihnen die Eingeweide herausfiel, schließlich warf man sie in einen glühenden Ofen. Manche Verzeichnisse fügen noch Derphuta und deren Schwester hinzu.

Domenico Guidi: Claudia, Statue, um 1870, in der Krypta der Kirche Ss. Dodici Apostoli in Rom
Domenico Guidi: Claudia, Statue, um 1870, in der Krypta der Kirche Santi Dodici Apostoli in Rom




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Alexandra und Gefährtinnen

Wikipedia: Artikel über Alexandra und Gefährtinnen

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gerwald
Agricius von Sens
Catulla
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 11.01.2021

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• https://www.johnsanidopoulos.com/2017/03/holy-martyrs-alexandria-claudia.html

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.