Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Amnichad von Fulda

auch: Annichad, Animchad, Anmchad

Gedenktag katholisch: 30. Januar

Name bedeutet: ?

Mönch, Inkluse
* in Schottland
† 30. Januar 1043 in Fulda


Amnichad war Mönch im Kloster auf der Insel Cealtra im Lough Derg in Irland. Sein Abt Conchrann schickte ihn der Überlieferung zufolge von dort fort, weil er fremden Mönchen, die ihn besuchten, ohne Erlaubnis zu trinken gegeben hatte. Amnichad kam nach Fulda, wo er dann in der Krypta unter der Totenkapelle - der heutigen Michaelskirche - als Inkluse lebte.

Von 1059 bis 1069 lebte Marian der Schotte an Amnichads Grab in der heutigen Michaelskirche in Fulda. Er berichtete von Wundern, die sich dort eriegnete; so habe der Mönch William am Grab von Amnichad um dessen Segen gebeten, woraufhin der sich aus dem Grab aufrichtete und ihn segnete.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Amnichad von Fulda

Wikipedia: Artikel über Amnichad von Fulda

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gundelindis
Rhodippus von Leontinum
Kolumba Weigl


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 02.09.2017

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• https://de.wikipedia.org/wiki/Amnichad_von_Fulda
• John Lanigan: An ecclesiastical history of Ireland …, Bd. 3. D. Graisberry, Dublin 1822, S. 443

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.