Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Anton Durcovici

Gedenktag katholisch: 10. Dezember

Name bedeutet: der vorne Stehende (latein.: aus dem Geschlecht der Antonier)

Bischof von Iași, Märtyrer
* 17. Mai 1888 in Bad Deutsch-Altenburg in Niederösterreich
† 10. Dezember 1951 in Sighetu Marmației in Rumänien


Anton Durcovici
Anton Durcovici

Anton Durcovici, Sohn einer kroatischen Mutter und eines österreichischen Vaters, besuchte ab 1898 das Priesterseminar St. Joseph in Bukarest Bukarest und studierte von 1906 bis 1911 an der Päpstlichen Universität Urbania in Rom in Rom; 1910 wurde er in der Basilika San Giovanni in Laterano zum Priester geweiht. 1924 wurde er Rektor des Priesterseminars Sfântul Duh, heiliger Geist, in Bukarest. 1945 wurde er zum Bischof von Iași ernannt, konnte aber wegen der Auseinandersetzungen der katholischen Kirche mit der kommunistischen Regierung erst zwei Jahre später geweiht werden. 1948 wurde er auch Apostolischer Administrator des Erzbistums Bukarest. Den Katholiken wurde zwischen 1948 und 1949 von der Regierung eine Verschmelzung mit der Orthodoxe Kirchen auferlegt, kirchliche Güter und Besitztümer wurden beschlagnahmt, die Konfessionsschulen geschlossen, die widerständigen Vertreter des katholischen KlerusEin Kleriker ist in der orthodoxen, katholischen, anglikanischen und altkatholischen Kirche ein geweihter Amtsträger, der eine der drei Stufen des Weihesakraments - Diakon, Priester oder Bischof - empfangen hat. Im Unterschied zu den Klerikern bezeichnet man die anderen Gläubigen als Laien. Angehörige von Ordensgemeinschaften gelten, wenn sie nicht zu Priestern geweiht sind, als Laien und in der Orthodoxie als eigener geistlicher Stand. In den protestantischen Kirchen gibt es keine Unterscheidung von Klerus und Laien. wurden von der Securitate, dem rumänischen Geheimdienst, bedrängt.

Nach mehreren Verhören und Einschüchterungen wurde Anton Durcovici im Juni 1949 während einer Reise nach Bukarest verhaftet und ins Gefängnis von Sighetu Marmației gebracht. Die harten Bedingungen dieser Haftstrafe mit Entzug von Nahrung und Wasser, mit Kälte und Schmutz und Folter – griffen die Gesundheit des damals 60-Jährigen an. Am Tag seines Todes bat er mit dünner Stimme einen mitinhaftierten Pater noch um die Absolution.

Kanonisation: Anton Durcovici wurde am 17. Mai 2014 im Auftrag von Papst Franziskus durch Kardinal Angelo Amato im Stadion in Iași seliggesprochen.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Anton Durcovici

Wikipedia: Artikel über Anton Durcovici

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Paulus von Randazzo
Johannes Baptist Turpin Cormier
Maria Dolores Rodriguez Sopena


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 15.06.2017

Quellen:
• http://www.zenit.org/de/articles/martyrerbischof-anton-durcovici-seliggesprochen

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.