Ökumenisches Heiligenlexikon

Armagila Nicolas

französischer Name: Armelle
Beiname: die Gute

Gedenktag katholisch: 24. Oktober

Name bedeutet: die starke Schildträgerin (griech. - latein.)

Magd, Mystikerin
* 17. Septamber 1606 in Campénéac bei Vannes in Frankreich
24. Oktober 1671 in Vannes in Frankreich


Armagila Nicolas, älteste Tochter der armen frommen Bauern Georg Nicolas und seiner Frau Franziska geb. Neant, hatte fünf Brüder und Schwestern und wurde Dienstmagd in verschiedenen Häusern. Im Alter von 30 Jahren kam sie in den Dienst eines Edelmannes in Vannes, wo sie sich durch ein höchstes Maß an Treue und Pflichterfüluung auszeichnete. Gleichzeitig hatte sie eine große Liebe zum Schweigen und zur Einsamkeit und große Kenntnisse von Gott. Unter der geistliche Leitung der Jesuiten von Vannes hatte sie intensive mystische Erfahrungen. Im Alter von 60 Jahre wurde sie von einem Pferd getreten und musste 15 Monate unter großen Schmerzen im Bett oder auf einem Sessel verbringen, konnte dann aber wundersamer Weise wieder gehen.

Armagila Nicolas wurde in einer Kapelle des Ursulinenklosters in Vannes bestattet. Ihre Kopfreliquie wird in der Kirche in Campénéac bewahrt.

P. Poiret beschrieb 1704 in Die Schule der reinen Liebe zu Gott… die mystischen Erfahrungen von Armagila Nicolas:
Bevor Gott sich diesem Mädchen vollständig mitteilte, war sie von Dämonen besessen; sie prägten in ihr Herz eine Art Hass auf Gott und eine solche Distanzierung von allen möglichen guten Werken, dass das Geringste in der Ausübung des Guten für sie unerträglich war. Sie fühlte eine gewisse Freude darüber, Gott beleidigt zu habe und fühlte sich von einem Geist der Gotteslästerung besetzt, der so stark war, dass sie - so sehr sie sich auch bemühte - nicht verhindern konnte, von Zeit zu Zeit ein paar Worte zu sagen. Während der fünf oder sechs Monate auf dem Höhepunkt des Kampfes, war es für sie unmöglich, nachts zu schlafen, wegen der schrecklichen Gespenster, mit denen die Teufel sie quälten, indem sie verschiedene schreckliche Formen von Monstern annahmen, die manchmal aussahen, als ob sie sie verschlingen wollten. Aber schließlich wollte Unser Herr sie vollständig von ihren Belästigungen befreien und ihr ein deutliches Zeichen und ließ zu, dass sie an einem Sonntag in der Kirche plötzlich von Zittern erfasst wurde vor großer Angst. Im gleichen Moment kam ein dichter schwarzer Rauch aus ihrem Gehirn, der einen so seltsamen Geruch ausatmete, dass sie dachte, sie würde daran sterben und sie war etwa eine halbe Stunde lang von diesem Gestank umgeben. Dann löste das sich auf und ihr Herz war so verändert und gestärkt, dass sie sofort begann, dem Teufel zu trotzen. Der göttliche Zug, der ihr Herz durchdrungen hatte, ließ sie unaufhörlich nach Gott suchen, wonach sie nun Tag und Nacht seufzte und stöhnte, ohne sich selbst Ruhe zu geben. Ihr Geist war so entfremdet und so außerhalb von ihr, dass sie verrückt wurde. Da sie nicht wusste, wo sie denjenigen finden sollte, der ihr das Herz gebrochen hatte, rannte sie oft von Zimmer zu Zimmer und dachte, sie müsste ihn dort treffen. Zu anderen Zeiten rief sie ihm nach und rief ihn mit aller Kraft; die Liebe, die sie besaß, brachte sie dazu, Worte zu sagen und Handlungen zu tun, die in der Vorstellung der Welt als extravagant und jenseits der Vernunft betrachtet wären. Manchmal umarmte und küsste sie so fest, was ihr auf ihrem Weg begegnete - Säulen, Bettpfosten und dergleichen -, dass es schien, als wollte sie sie sich einverleiben, und sagte zu ihnen: Bist du es nicht, der den Geliebten meines Herzens verborgen hält? Und als sie diese Worte sagte, brach sie in Tränen aus. Sie ging durch den Wald, um die Bäume zu umarmen, und ging durch die Landschaft und bat die leblosen Geschöpfe, ihr beizubringen, was ihr Herz begehrte. Zu anderen Zeiten wandte sie sich an Tiere und Vögel und sprach mit ihnen, als hätten sie Vernunft, erzählte ihnen von der Größe ihres Martyriums und spornte sie an, ihren Schöpfer zu segnen.
Sie sagte manchmal zu ihrer Liebe: O mein Gott, du musst unendlich liebenswert sein; obwohl ich dich nicht kenne und nicht weiß, wer du bist, sterbe und schmachte ich dennoch vor Liebe zu dir. Manchmal war sie in heiliger und liebevoller Ungeduld und nannte Gott grausam und erbarmungslos, weil er sich so lange verborgen hielt: Sie sagte zu ihm: Du machst dich begehrt, o Liebe, und lässt mich dir nachlaufen; aber auch, wenn ich dich einmal finden kann, oh niemals, nein niemals werde ich dich gehen lassen. Ihre Liebe zu ihrem Geliebten wurde so inbrünstig, dass sie davon verzehrt wurde; für den Zeitraum von fünf oder sechs Monaten hatte sie ein ununterbrochenes Fieber, das ihr aus keiner anderen Ursache kam als dem Übermaß des Feuers der Liebe, das alles brannte und verzehrte, sowohl innen als auch außen. So fand sie sich in kurzer Zeit so schwach und so erschöpft, dass sie sich kaum selbst ernähren konnte. Dann hatte sie einen neuen Angriff des Teufels, dem Gott erlaubte, mit ihr zu spielen. Dieser Feind versetzte ihr eines Tages einen so harten Angriff, dass sie nicht wusste, was sie tun oder was sie werden sollte. Es schien ihr, als müssten all ihre Dämonen sie mitnehmen. Und das Feuer der unbescheidenen Liebe entzündete sich so stark, dass sie, nicht wissend, wohin sie sich stellen sollte, schnell das Logis verließ und auf eine große Wiese ging, um ihr Unglück zu betrauern. Auf dem Höhepunkt ihrer Beschwerden veränderte Gott ihr Herz in einem Augenblick, so dass sie sich von einem äußersten Schmerz in ein äußerstes Maß an Freude und Zufriedenheit fand, ohne zu wissen, wie oder wodurch. Ihre Liebe zu Gott wuchs sogar so sehr, dass sie, als sie die Anstrengung nicht länger ertragen konnte, in eine schwere Krankheit verfiel. Sogar während sie betete, fühlte sie, wie ihr Herz fühlbar durchbohrt wurde, als wäre es gespalten und auf allen Seiten von Pfeilen durchbohrt worden, und zwar mit so großem und übermäßigem Schmerz, dass sie nicht wusste, was daraus werden sollte. 1 Dieses Feuer, das sich so außerordentlich in ihrem Herzen entzündet hatte, breitete sich einige Zeit später in ihrem ganzen Körper aus, so dass ihr so heiß wurde, dass sie nicht mehr konnte. Es gab keine Möglichkeit, sie zu berühren, ohne extreme Hitze zu spüren. Ihr Gesicht war immer entzündet; ihr Atem war brennend; ihre Venen waren voll, geschwollen und kochend und alle Arterien in einer außergewöhnlichen Erregung und Herzklopfen, wie eine Person, die in einem Becken brennender Kohlen gewesen war. So sagte sie oft zu ihrem Beichtvater, wenn er sie in dieser Krankheit besuchte: Mein Vater, ich bin in einem Ofen, aber es ist der Ofen der Liebe. Nicht länger in der Lage, ihrer Liebe Grenzen zu setzen oder ihr Herz zurückzuhalten, sagte sie zu ihm: O! Geht; liebe so viel du willst; denn ich kann dich nicht mehr hindern oder zurückhalten. Du bist nicht mehr mein, du gehörst allein der Liebe.


1 Armagila erging es also wie Theresa von Ávila bei deren Transverberation




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Armagila Nicolas

Wikipedia: Artikel über Armagila Nicolas

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gerhard von Alvastra
Märtyrerinnen von Compiegne
Konstantin
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 27.01.2022

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Armelle_Nicolas - abgerufen am 27.01.2022

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.