Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Ursulinen


Die Gesellschaft der Ursula, gegründet 1535 von Angela Merici, wirkt heute vor allem im Unterrichts- und Lehrbereich der Kirche, unterhält z. B. zahlreiche Schulen und zählt zu den am weitesten verbreiteten Klostergemeinschaften für Frauen.

VideoZur Darstellung des Videos müssen Sie mit dem Internet verbunden sein der deutschen Ursulinen über die: Gründung der Gemeinschaft der Ursulinen durch Angela Merici

Angela Merici rief die Gesellschaft ins Leben als eine Gemeinschaft von Frauen, die sich einerseits ganz der Kirche weihen, andererseits aber nicht in klösterlicher Abgeschiedenheit wohnten, sondern weiter ohne Gelübde und Klausur in ihren Familien lebten, sich jedoch an die Gebote der Ehelosigkeit, Armut und des Gehorsams halten sollten. 1535 bestätigte Papst Clemens VII. den Orden, dem Angela Merici ab 1537 als erste Oberin vorstand. Ursprünglich bildete der Schwesternorden eine offene Einrichtung; ab 1572 lebten sie in Mailand, ab 1596 auch in Avignon als geschlossene Gemeinschaften, nun wandelten sich die Ursulinen in eine Klostergemeinschaft um. In der Folge entwickelten sich die Ursulinen zum bedeutendsten Frauenorden für die Erziehung und Unterweisung junger Mädchen.

Während der Französischen Revolution wurde der in Frankreich streng abgeschiedene Orden zeitweilig aufgelöst. Über Paris und Bordeaux gelangten die Ursulinen im 17. Jahrhundert nach Nordamerika.

Die Klausurvorschriften beinhalten heute Zurückgezogenheit und Jungfräulichkeit. Der Orden hat weltweit circa 13.000 Mitglieder, die in vier Ausprägungen leben:
• in rechtlich selbständigen Klöstern,
• in Kongregationen,
• als Säkularinistitut Gesellschaft der heiligen Ursula,
• als Compagnia di Sant'Orsola nach der ursprünglichen Regel von Angela Merici.

Einen nach Ursula benannten Orden gründete auch Anne de Xainctonge.

Heilige und Selige der Ursulininnen:

Agnes von Jesus (Sylvia-Agnes) de Romillon => Märtyrerinnen von Orange
Angela Merici
Anna vom heiligen Basilus Cartier => Märtyrerinnen von Orange
Blandina Merten
Dorothea-Magdalena-Julia vom Herzen Mariä de Justamond => Märtyrerinnen von Orange
Elisabeth-Theresia vom Herzen Jesu de Consolin => Märtyrerinnen von Orange
Johanna-Maria vom heiligen Bernhard de Romillon => Märtyrerinnen von Orange
Josephine Leroux
Katharina von Jesus (Maria-Magdalena) de Jastamont => Märtyrerinnen von Orange
Klara von der heiligen Rosalia (Maria-Klara) du Bac => Märtyrerinnen von Orange
Maria-Rosa vom heiligen Andreas Laye => Märtyrerinnen von Orange
Maria-Anna vom heiligen Franziskus Lambert => Märtyrerinnen von Orange
Maria-Anastasia vom heiligen Gerasimus de Roquard => Märtyrerinnen von Orange
Maria-Anna vom heiligen Michael Doux => Märtyrerinnen von Orange
Maria-Anna von der heiligen Franziska Depeyre => Märtyrerinnen von Orange
Maria-Margarita von der heiligen Sophia de Barbegie d'Albarède => Märtyrerinnen von Orange
Maria von der Menschwerdung Guyart Martin
Margarita-Maria-Anna von den Engeln de Rocher => Märtyrerinnen von Orange
Melania (Maria-Anna Magdalena) de Guilhermier => Märtyrerinnen von Orange
Sofia (Maria-Gertrud) de Ripert d'Alauzier => Märtyrerinnen von Orange
Ursula Gräfin Ledóchowska
Ursula von Köln
Clotilde Paillot und 10 Gefährtinnen => Wilhelm Répin und Gefährten





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ursulinen

Wikipedia: Artikel über Ursulinen

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 05.11.2018

Quellen:

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.