Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Anne de Xainctonge

Gedenktag katholisch: 8. Juni

Name bedeutet: die Begnadete (hebr.)

Ordensgründerin
* 21. November 1567 in Dijon in Frankreich
8. Juni 1621 in Dole in Frankreich


Anne widmete sich in Dijon dem Dienst der Nächstenliebe. Ab 1590 versuchte sie, in ihrer Heimatstadt ein dem Jesuitenorden nachgebildetes Ordensinstitut für Frauen zu gründen. 1596 ging sie nach Dole, hier gründete sie 1606 die Religieuses de la Compagnie de Sainte-Ursule de Dole, die Frommen Frauen der Gesellschaft der heiligen Ursula von Dole nach der Jesuiten-Regel mit Elementen aus der Satzung der Ursulinen. Die Regel wurde 1623 vom Erzbischof von Besançon bestätigt. Noch zu Annes Lebenszeit wurden sieben Tochterhäuser gegründet.

Die von Anne gegründete Gemeinschaft war die erste weibliche Lehrkongregation ohne Klausur, sie unterhält heute Schulen in Europa, Afrika und Amerika.

Kanonisation: Die Seligsprechung wurde durch die französische Revolution verhindert; im Jahr 1900 wurde Anne für verehrungswürdig erklärt.

Catholic Encyclopedia





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Anne de Xainctonge

Wikipedia: Artikel über Anne de Xainctonge

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Ephrem Didi
Leobard von Maursmünster
Susanna die Keusche


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 29.07.2018

Quellen:
• Johannes Madey. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XVII, Herzberg 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.