Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Arnulf von Soissons

französischer Name: Arnould

Gedenktag katholisch: 14. August
15. August
Übertragung der Gebeine nach Oudenburg in Flandern: 1. Mai

Name bedeutet: Adler und Wolf (althochdt.)

Bischof von Soissons
* um 1040 in Pamel in Flandern in Belgien
† 15. August 1087 in Oudenburg in Belgien


Arnulf war Sohn einer vornehmen Familie, wurde Ritter und trat um 1060 im Kloster Saint-Médard in Soissons in den Benediktinerorden ein. Eine Zeit lang lebte er als Rekluse beim Kloster. 1076 wurde er Abt dieses Klosters; die Legende erzählt, dass ein Wolf Arnulf gefunden habe, der sich versteckt hielt, weil er sich nicht der Wahl zum Abt stellen wollte. 1081 wurde er Bischof der Stadt als Nachfolger des abgesetzten Bischofs Ursio. Er unterstützte mit Nachdruck die Reformen von Papst Gregor VII., hatte aber starke Auseinandersetzungen mit seinem Vorgänger, der von König Philipp I. unterstützt wurde. 1085 musste Arnulf deshalb sein Bischofsamt niederlegen. In kriegerischen Auseinandersetzungen trat er immer wieder als Vermittler auf, weshalb er Apostel des Friedens genannt wurde. Arnulf starb während einer Reise.

Kanonisation: 1121 wurde Arnulf heiliggesprochen.
Attribute: Wolf, lange Gabel
Patron der Bierbrauer und Müller





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Arnulf von Soissons

Wikipedia: Artikel über Arnulf von Soissons

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Asaph von Asaph
Donat
John Hooper


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 16.02.2016

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.