Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Barbashemin von Seleukia-Ktesiphon und Gefährten

auch: Barbasymas, Barbascemin

Gedenktag katholisch: 14. Januar

Name bedeutet: ?

Bischof von Seleukia-Ktesiphon, Märtyrer
† 14. Januar 348 in Karka de Ledan bei Ahwas in der Provinz der Huziten in Persien


Barbashemin war der Bruder von Bischof == Sadoth von Seleukia-Ktesiphon und wurde 342 dessen Nachfolger als Bischof. Er wurde angeklagt, ein Feind der persischen Religion zu sein, mit 16 seiner Geistlichen verhaftet und vor König Schapur II. geführt, der ihn durch Drohungen einzuschüchtern versuchte. Weil Barbashemin standhaft blieb, ließ der König ihn mit seinen Gefährten ins Gefängnis werfen, wo sie Gestank, Hunger, Durst und Folter zu erdulden hatten. Nach 11 Monaten der Leiden wurde er wieder vor den König geführt, der ihm wieder Versprechungen machte, die Barbashemin aber nicht vom Glauben abbringen konnten. Deshalb wurde er zusammen mit seinen Gefährten enthauptet.

Nach Barbashemins Tod blieb das Bistum Seleukia-Ktesiphon wegen der Verfolgungen 20 Jahre lang unbesetzt.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Barbashemin von Seleukia-Ktesiphon und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Barbashemin von Seleukia-Ktesiphon und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Mauritius7
Johannes von Salerno
Petrus Telonarius


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 09.11.2016

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858