Ökumenisches Heiligenlexikon

Caidocus und Frechorius

für C auch: Caidoc, Caidos, französisch: Cadou
für F auch: Frechor, Frechor, Fricoräus, französisch: Fricor, später: Adrian

2 Gedenktag katholisch: 30. Mai

Name bedeutet: ?

Mönche, Glaubensboten in der Picardie
* in Irland
um 630 in Centula, heute St-Riquier in Frankreich


Caidocus und Frechorius waren Schüler von Kolumban „dem Älteren”. Sie gingen um 622 als Glaubensboten aufs Festland in die Picardie zu dem Stamm der Moriner; dabei änderte Frechorius seinen gälischen Namen in Adrian. Sie bekehrten viele Menschen, darunter auch Richarius von Centula, den sie zum Priester weihten. Der beschützte sie dann auch vor Angriffen der lokalen Behörden und nahm sie in sein Haus auf. Nachdem Richarius sein Kloster in Centula gegründet hatte, traten auch Caidocus und Frechorius dort ein.

Caidocus und Frechorius wurden im Kloster in St-Riquier bestattet. Sie werden als Apostel der Picardie verehrt. Ihre Gebeine werden seit dem 17. Jahrhundert auch in der Kirche Saint-Acheul in Amiens gezeigt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Caidocus und Frechorius

Wikipedia: Artikel über Caidocus und Frechorius

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Vicenza Maria Poloni
Privatus von Mende
Johannes Cirita von Salzedas
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 01.05.2023

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• https//celticsaints.org/2017/0401c.html - abgerufen am 01.05.2023

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: