Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Cassian von Nantes

lateinisch: de Nannetibus
bürgerlicher Name: Gonzalez Vaz López-Neto

Gedenktag katholisch: 7. August
nicht gebotener Gedenktag im Kapuzinerorden

Name bedeutet: C: der Beraubte (latein.) oder: aus dem Geschlecht der Cassianer (latein.)
G: der Kampfwolf (althochdt.)

Ordensmann, Priester, Märtyrer
* 15. Januar 1607 in Nantes in Frankreich
† 7. August 1638 in Addis Abeba in Äthiopien


Gonzalez Vaz López-Neto, Sohn portugiesischer Eltern, trat 1623 in den Kapuzinerorden ein mit dem Ordensnamen Cassian de Nannetibus. Ende 1634 ging er zur Mission nach Kairo, von dort aus zusammen mit seinem Kollegen Agathangelus 1637 nach Äthiopien, wo die beiden bald schon in Gonder verhaftet wurden. Nach einem Monat im Gefängnis mussten sie in glütender Hitze den Marsch nach Addis Abeba antreten, wurden dort vor den König gestellt, zum Tod verurteilt und an ihrem eigenen Zingulum am Galgen erhängt und zusätzlich mit Steinwürfen getötet.

Kanonisation: Cassian und Agathangelus wurden am 1. Januar 1905 von Papst Pius X. seliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Cassian von Nantes

Wikipedia: Artikel über Cassian von Nantes

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Manuel Medina Olmos
Nabor
Adelheid


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 30.08.2015

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München, 2001
• Otto Wimmer, Hartmann Melzer: Lexikon der Namen und Heiligen, bearb. u. erg. von Josef Gelmi. Tyrolia, Innsbruck, 1988
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XXI, Nordhausen 2003
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.