Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Charles-Martial-Allemand Lavigerie

Gedenktag katholisch: 25. November

Name bedeutet: C: der Tüchtige (althochdt.)
M: der dem (Gott des Kampfes) Mars Geweihte (latein.)
A: der Deutsche (französ.)

Erzbischof von Algier, Kardinal, Primas von Afrika
* 31. Oktober 1825 in Bayonne in Frankreich
† 26. November 1892 in Algier in Algerien


Lavigeries Geburtshaus in Bayonne, Allée d'Huire
Lavigeries Geburtshaus in Bayonne, Allée d'Huire

Charles-Martial-Allemand Lavigerie studierte am Seminar Saint Nicolas-du-Chardonnet, dann am Seminar St-Sulpice in Paris und schloss an der Sorbonne mit einer Promotion in Geisteswissenschaften und Theologie ab. 1849 empfing er die Priesterweihe, 1854 wurde er Professor für Kirchengeschichte an der Sorbonne. 1863 wurde er Bischof von Nancy, 1867 Erzbischof von Algier. Lavigerie widmete sich besonders der Mission, in Algerien setzte er sich für das friedliche Zusammenleben von Arabern und Europäern und den Dialog mit den Moslems ein und gründete Schulen und Waisenhäuser. Seinen Respekt vor den Anvertrauten zeigt seine Aussage über die Waisenkinder: Ich will, dass sie in jeder Hinsicht die volle Freiheit behalten. Wenn sie im Alter die Entscheidung vorziehen, Mohammedaner zu werden, so werde ich ihnen deshalb nicht minder meine väterliche Liebe schenken.

Charles-Martial-Allemand Lavigerie 1876 in einem Brief an Papst Leo XIII.:
Was sie (die europäischen Kolonialmächte) wollen, ist Macht und Gewalt, Wissen und wissenschaftliche Forschung, Handel und Gewinnsucht. Wir aber wollen das Christentum und die wahre Freiheit bringen. Afrika muss das Land der Afrikaner bleiben und die Afrikaner sollen nicht in schwarze Europäer umgewandelt werden.

1868 gründete Lavigerie die Missionsgesellschaft Weiße Väter, 1869 die der Weißen Schwestern, beide mit der Aufgabe der Mission unter Muslimen bis nach Tunesien. Seinen Missionaren gab er auf, Afrikaner mit den Afrikanern zu werden. Einfacher Lebensstil und Anpassung an lokale Bräuche und Traditionen zeichnete die Missionare aus, so trugen die Gandourah, das Gewand der Algerier. Getauft wurde nur, wer eine vierjährige Vorbereitungszeit absolviert hatte, da Lavigerie wünschte, dass die Menschen das Taufsakrament wirklich aus Überzeugung empfangen. In Zentralafrika wurden dann verschiedene Missionsstationen errichtet, auf Malta ein Institut zur Ausbildung afrikanischer Katecheten 1. 1882 wurde er zum Kardinal erhoben mit der Titelkirche Sant'Agnese fuori le mura, 1884 zusätzlich zum Erzbischof von Karthago - dem heutigen Vorort von Tunis in Tunesien - und Primas von Afrika. Konfrontiert mit dem Leid und den Gräueltaten der Sklaverei, verfasste er Traktate gegen diese und setzte sich für ihre Abschaffung ein. 1888 rief er eigens eine Gesellschaft gegen die Sklaverei ins Leben. Im Toast von Algier rief Lavigerie 1890 zur Aussöhnung der Franzosen mit der Republik Algerien auf.

Lavigeries Grab ist in der von ihm erbauten Kathedrale in Karthago. Bis heute folgen die Weißen Väter dem Vorbild und der Spiritualität ihres Gründungsvaters.

Kanonisation: Das Verfahren zur Seligsprechung soll eingeleitet werden.

1 Dieses Institut wurde schon 1896 wieder geschlossen.

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Charles-Martial-Allemand Lavigerie

Wikipedia: Artikel über Charles-Martial-Allemand Lavigerie

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Paula Frassinetti
Dodo von Haska
Alexander


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 05.06.2017

Quellen:

• Svenja Bach: Das Islambild Karl Mays. In: Heiko Ehrhardt ( Friedemann Eißler (Hg.): Winnetou ist ein Christ. EZW-Texte 220, Berlin 2012
• http://www.zenit.org/de/articles/afrikaner-mit-den-afrikanern-werden
• Christopher H. Grundmann: Ärztliche Mission und Ausbildung in Asien und Afrika. In: Ulrich van der Heyden, Heike Liebau (Hg.:) Missionsgeschichte, Kirchengeschichte, Weltgeschichte. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 1996, S. 268

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.