Ökumenisches Heiligenlexikon

Demetrianus von Antiochia

auch: Demetrius

Gedenktag katholisch: 10. November

Gedenktag orthodox: 10. November

Gedenktag syrisch-orthodox: 10. November

Name bedeutet: nach dem Sohn der (griechischen Erdgöttin) Demeter (griech.)

Patriarch von Antiochia, Märtyrer
260 (?) in Gondēšāpūr / Bēth Lapaṭ im Iran


Demetrianus wurde 253 Patriarch von Antiochia - dem heutigen Antakya / Hatay in der Türkei. Er bekämpfte die Irrlehren der Novatianer und hielt dazu in Antiochia eine SynodeSynode (altgriech. für Zusammenkunft) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden "Konzil" und "Synode" synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. ab. 256 wurde er wie viele andere Christen aus Antiochia zusammen mit seinem Diakon Anianus (Amesius, Aminesius, Amnesius, Aniesius, Aniensius), Eustosius und weiteren 20 Gefährten durch den von um 241 bis 270 regierenden persischen König Schapur I. ins Exil verschleppt nach Gondēšāpūr - eine heute abgegangene Stadt. Dort wirkte er wohl weiter als Bischof, gilt zusammen mit seinen Gefährten aber wegen der erlittenen Leiden als Märtyrer. Sein Nachfolger in Antiochia, Paulus I. von Samosata - den heute im Atatürk-Stausee versunkenen Ruinen - wurde offenbar erst nach Demetrianus' Tod gewählt.,





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Demetrianus von Antiochia

Wikipedia: Artikel über Demetrianus von Antiochia

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gaudentius Gefährten
Hermann der Deutsche
Quadratus Kodratus


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 11.05.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/90409

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.