Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Diodorus, Marianus und Gefährten

Gedenktag katholisch: 1. Dezember
Auffindung der Gebeine: 17. Januar

Name bedeutet: D: Geschenk Gottes (griech.)
M: Mann vom Meer (latein.)

Märtyrer
† um 255 in Rom


Der Priester Diodorus, der Diakon Marianus und viele andere Gefährten starben in Rom als Märtyrer unter Statthalter Numerianus zur Zeit des römischen Bischofs Stephanus I.. Als Gefährten werden auch die Namen von Lucius, Rogatus, Cassian und Candida genannt.

Reliquien in der Krypta der Kirche Ss. Dodici Apostoli in Rom
Reliquien in der Krypta der Kirche Santi Dodici Apostoli in Rom

Diodorus, Marianus und ihre Gefährten wurden in den Katakomben des Thrason bestattet. Unter Papst Stephan V. kamen ihre Reliquien um 888 zusammen mit jenen von Chrysanthus und Daria in die Kirche Santi Dodici Apostoli in Rom.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Diodorus, Marianus und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Diodorus, Marianus und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Das Neue Testament deutsch
Venantius Fortunatus
Aptatus von Metz


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 20.05.2017

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• Inschrift in der Kirche Santi Dodici Apostoli in Rom