Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Maria Tomasi

Beiname: Crucifixa, die Gekreuzigte
Taufname: Isabela

Gedenktag katholisch: 16. Oktober

Name bedeutet: die Beleibte / die Schöne / die Bittere / die von Gott Geliebte (aramäisch)

Nonne
* 1645 in Palma di Montechiaro bei Agrigento auf Sizilien in Italien
† 1699 daselbst


Isabella stammte aus der Familie Tomasi. Diese ursprünglich von der Insel Lampedusa stammende Familie gründete ab 1616 die Stadt Palma di Montechiaro neu mit der 1644 geweihten Josefsirche - der heutigen Kirche Maria Santissima del Rosario. Hintergrund war, dass die Familie zwar Reichtum, aber auf Sizilien kein Ansehen besaß; mit der Gründung der Stadt erwarb sie den Herzogstitel, die Tomasi wurden eine der einflusreichsten und begütertsten Familien der Insel. Isabella trat mit dem Ordensnamen Maria Crucifixa in das Benediktinerinnenkloster in Palma di Montechiaro ein; das Gebäude war von 1653 bis 1659 erbaut worden zunächst als Herzogspalast, 1659 wurde es zum Kloster Maria Santissima del Rosario umgewandelt, in dem ihre ältere Schwester Francesca - mit dem Ordensnamen Maria Serafica - Äbtissin war. Auch zwei noch jüngere Schwestern wurden Nonnen, der jüngere Bruder war der spätere Mönch und Kardinal Josef Maria Tomasi. Ihren Beinamen die Gekreuzigte bekam Maria ob ihrer vielen körperlichen und innerlichen Leiden. In einer Vision sah sie Felix von Agrigento, der ihr einige Details aus seinem Leben erzählte.

Benediktinerinnenkloster Maria Santissima del Rosario in Palma di Montechiaro
Benediktinerinnenkloster Maria Santissima del Rosario in Palma di Montechiaro

Wegen der vielen Wunder, die an Marias Grab in der Klosterkirche von Maria Santissima del Rosario in Palma di Montechiaro geschahen, wurde vom Bischof von Agrigento ihre Kanonisation beantragt, blieb aber ohne Erfolg.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Maria Tomasi

Wikipedia: Artikel über Maria Tomasi

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Domitian von Melitene
Romulus von Genua
Tuto von Regensburg


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 24.02.2017

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• https://it.wikipedia.org/wiki/Palma_di_Montechiaro
• https://it.wikipedia.org/wiki/Chiesa_di_Maria_Santissima_del_Rosario_(Palma_di_Montechiaro)
• https://it.wikipedia.org/wiki/Tomasi_di_Lampedusa_(famiglia)

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.