Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes Fisher

englischer Vorname: John

Gedenktag katholisch: 22. Juni
nicht gebotener Gedenktag
Fest in England
gebotener Gedenktag in Wales

Gedenktag anglikanisch: 6. Juli

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Bischof von Rochester, Kardinal, Märtyrer
* 1469 in Beverley in Yorkshire in England
† 22. Juni 1535 in London in England


Hans Holbein der Jüngere: Authentisches Portait, in der Sammlung Windsor Castle in London
Hans Holbein der Jüngere: Authentisches Portait, in der Sammlung Windsor Castle in London

John Fisher studierte ab 1483 in Cambridge und wurde um 1491 zum Priester geweiht; 1501 wurde er zum Doktor der Theologie promoviert und Vizekanzler der Universität, 1502 Professor, 1504 erfolgte seine Ernennung zum Kanzler, 1514 seine Wiederwahl auf Lebenszeit. Er trieb den Ausbau der Universität voran. Als Beichtvater der Mutter von König Heinrich VIII. bewog er diese zur Stiftung eines theologischen Lehrstuhls und zur Gründung des Christ's College 1505 und des St John's College 1511. Als führender Humanist seines Landes rief er 1511 zur Reform der Universität Erasmus von Rotterdam nach Cambridge, er hatte auch Kontakte mit dem deutschen Humanisten Johannes Reuchlin. Ab 1516 förderte er das Studium der biblischen Sprachen.

1504 wurde John Fisher auch zum Bischof von Rochester geweiht; das Amt übte er mit großem persönlichem Einsatz aus, sorgte v. a. für Reformen der Predigt und des KlerusEin Kleriker ist in der orthodoxen, katholischen, anglikanischen und altkatholischen Kirche ein geweihter Amtsträger, der eine der drei Stufen des Weihesakraments - Diakon, Priester oder Bischof - empfangen hat. Im Unterschied zu den Klerikern bezeichnet man die anderen Gläubigen als Laien. Angehörige von Ordensgemeinschaften gelten, wenn sie nicht zu Priestern geweiht sind, als Laien und in der Orthodoxie als eigener geistlicher Stand. In den protestantischen Kirchen gibt es keine Unterscheidung von Klerus und Laien.. Die sich ausbreitende Reformation verurteilte er scharf und verfasste mehrere Schriften gegen Martin Luther, so 1523 Assertionis Lutheranae Confutation, Befreiung von der lutherischen Verwirrung, 1525 Sacri Sacerdotii Defensio, Verteidigung der heiligen Priesteramtes, 1527 De Veritate Corporis et Sanguinis Christi in EucharistiaDie Eucharistie - von griechisch „ευχαριστειν, Dank sagen” - vergegenwärtigt das heilvolle Sterben Jesu Christi. Die Römisch-Katholische, die Orthodoxe und die Anglikanische Kirche nennen diese Mahlfeier im Anschluss an 1. Korintherbrief 11, 24 Eucharistie, die Evangelischen Kirchen sprechen von „Abendmahl” im Anschluss an Markusevangelium 14, 17 und 1. Korintherbrief 11, 23., Über den wahren Leib und das wahre Blut Christi in der Eucharistie. Diese stark auf die Bibel bezogenen Werke wurden beim Konzil von Trient oft ausgewertet und bildeten eine Grundlage seiner Beschlüsse.

Schüler von Hans Holbein dem Jüngeren: Kolorierte Fassung des authentischen Portaits
Schüler von Hans Holbein dem Jüngeren: Kolorierte Fassung des authentischen Portaits

Als Beichtvater Katharinas von Aragon, der Ehefrau Heinrichs VIII., erhob er 1527 Einspruch gegen die Ehescheidung des englischen Königs. Nachdem sich Fisher 1534 weigerte, den Eid auf die Ungültigkeitserklärung der bestehenden Ehe des König zu leisten und im selben Jahr gemeinsam mit dem englischen Staatsmann Thomas Morus das vom Parlament beschlossene königliche Supremat, das den König zum Oberhaupt der englischen Kirche erklärte, nicht anerkannte und den Suprematseid nicht leistete, wurden beide durch Heinrich VIII. im Tower von London eingekerkert. Im Mai 1535 ernannte Papst Paul III. Fisher zum Kardinal. Dennoch begann einen Monat danach das Verfahren gegen Fisher, der des Hochverrats für schuldig befunden und - gnadenhalber aus Altersgründen nur - enthauptet wurde.

Kanonisation: John Fisher wurde 1886 durch Papst Leo XIII. zusammen mit Thomas Morus seliggesprochen; am 19. Mai 1935 sprach Papst Pius XI. die beiden Märtyrer heilig.

Worte des Heiligen

In einer Schrift gegen Martin Luther verteidigt John Fisher die katholische Auffassung vom besonderen Priestertum gegen die Auffassung, es gebe nur ein allgemeines Priestertum aller Gläubigen:
Dies wurde in sehr gerechter Weise von Gott bestimmt; das Volk [Gottes] nimmt die Gestalt der Herde ein, zu ihrer Leitung werden die Priester wie Hirten eingesetzt. Deshalb sagte auch Christus schon ein drittes Mal zu Petrus: (Johannesevangelium 21, 17). Und in der Tat, wie sehr werden Schafe bei Abwesenheit von Hirten in mehrfacher Weise geschädigt: Denn einige verirren sich und werden von der übrigen Herde versprengt, einige verfallen in Krankheiten, die ohne sofortige Behandlung unheilbar werden. Andere werden von Wölfen und den anderen derartig grausamen Tieren verschlungen. Manche gehen des öfteren, weil sie nicht zu festgesetzten Zeiten zu Wasserstellen geführt werden, an Durst und Hunger zugrunde.
So verhält es sich ohne Zweifel auch mit dem Volk [Gottes], wenn die Hirten nicht mit größter Sorgfalt wachsam sind: Einige verfallen dann in seelische Krankheiten und stürzen in jede Art von Verbrechen, einige werden durch Häretiker und Schismatiker zugrunde gerichtet und jämmerlich zerfleischt. Viele gehen aus Hunger und Durst zugrunde, weil das Wort Gottes fehlt. Unzählige geraten schließlich auf Abwege und kommen weiter vom rechten Weg ab, so dass das eintritt, was Salomon im Buch der Sprichwörter (11, 14) zum Ausdruck bringt: Wo kein Lenker ist, wird das Volk zerstreut werden.
Das wagte vielleicht ein allzu Schamloser völlig in Abrede zu stellen, wenn wir es nicht Tag für Tag mit unseren eigenen Augen wahrnähmen. Doch haben wir die offenkundige Erfahrung gemacht: Dort wo Priester die ihnen anvertraute Herde in gleicher Weise mit Wort und Beispiel weiden, wird das Volk von vielen Irrtümern ferngehalten. Und im Gegensatz dazu stürzt das Volk, wenn Priester ihre Pflichten allzu nachlässig wahrnehmen, jählings in den Abgrund aller Übel. Deshalb hat Christus zweifellos, als er eine noch ganz kleine Herde besaß, die zwölf Apostel eingesetzt, denen er noch die siebzig Jünger zur Seite stellte, und beiden Gruppen aufgetragen, das Volk zu lehren. Doch dem Petrus, den er seiner Herde als obersten Hirten hinterließ, legte er diese Aufgabe noch eingehender ans Herz, nämlich, er möge seine Herde, wenn er ihn liebe, sorgsam weiden. Außerdem wurde den Aposteln auch, sei es durch Christus [selbst] oder durch den Geist Christi, die Vollmacht verliehen, nach ihrem eigenen Ermessen Presbyter zu weihen und sie an die Spitze der Gemeinden zu stellen. Dabei fehlte auch nicht die Verheißung künftiger Gnade, sooft sie irgendjemand zu diesem Zweck ihre Hände auflegen würden. …
Es steht [also] hinreichend fest, dass das Priestertum nicht etwas ist, das allen Christen gemeinsam ist, und dass es von Gott eingesetzt wurde.

Quelle: Johannes Fisher: Sacri sacerdotii defensio contra Lutherum (1525), hrsg. v. H. Klein Schmeink. = Corpus Catholicorum 9. Münster i. W. 1925, S. 82f; eigene Übersetzung

zusammengestellt von Abt em. Dr. Emmeram Kränkl OSB,
Benediktinerabtei Schäftlarn,
für die Katholische SonntagsZeitung

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes Fisher

Wikipedia: Artikel über Johannes Fisher

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Simon von Calascibetta
Zeno von Ghaza
Euthymius von Vatopedi Gefährten


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.11.2019

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.