Ökumenisches Heiligenlexikon

Dioskoros

Gedenktag koptisch: 2. März

Name bedeutet: Sohn des Gottes (Zeus) (griech.)

Märtyrer
* in Alexandria in Ägypten
800im 8./9. Jahrhundert oder um 1280 daselbst


Dioskoros verleugnete seinen Christenglauben und trat zum Islam über. Nach einiger Zeit schrieb ihm seine in al-Fayyūm verheiratete Schwester einen Brief, der ihn zur Reue und zur Rückkehr zum Glauben der Väter aufforderte. Er tat dies, ging mit der Kleidung der Christen in die Stadt, wurde festgenommen und zum Statthalter geführt. Vor diesem bekräftigte er seinen christlichen Glauben, deshalb wurde er gefoltert und ins Gefängnis geworfen. Der Kalif von Ägypten entschied, Dioskoros zu töten, falls der bei seinem Glauben bleibe; er blieb standhaft, wurde mit Messerklingen geschlagen und verletzt, dann wurde in einem Graben ein großes Feuer entzündet und Dioskoros den Flammen überantwortet.

Die Nachrichten über Dioskoros stammen nur aus den koptischen SynaxarienSynaxarion, griechisch von Versammlung, bezeichnet in den Ostkirchen ein liturgisches Buch. Es verzeichnet die gottesdienstlichen Feiern im Verlauf des Kirchenjahres: die Angaben zu den Bibeltexten, zur Gottesdienstordnung und den Heiligen, deren Feiern begangen werden sollen. Damit entspricht es in etwa dem Martyrologium der römisch katholischen Kirche.. Der Forscher Al-Sinaksār al-Ǧadīd datiert sein Martyrium zu Beginn des Einfalls der Araber in Ägypten. Ein Fragment des Synaxariums spricht am Datum des 3. März - Dioskoros steht am 2. März im Synaxarium - von einem Märtyrer, dessen Name infolge der Lückenhaftigkeit des Textes fehlt, während der Herrschaft von Baybars (1260 - 1277) und Qalāwūn (1279 - 1290).





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Dioskoros

Wikipedia: Artikel über Dioskoros

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gregor der Erleuchter
Esso von Beinwil
Arsenius der Grosse
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 21.05.2020

Quellen:
• Bibliotheca sanctorum orientalium. A - Gio: Vol. I, Roma, Città Nuova, 1998. Dank an C.S., Brief vom 20. April 2013

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.