Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Egilbert von Freising

Gedenktag katholisch: 4. November

Name bedeutet: der wie das Schwert Glänzende (althochdt.)

Bischof von Freising
* in Moosburg an der Isar in Bayern
† 4. November 1039 in Freising in Bayern


Egilbert aus bayerischem Adel war Vertrauter des späteren Kaisers Heinrich II. und nach dessen Thronbesteigung als König 1002 Leiter von dessen Kanzlei. Er wurde 1006 auf Heinrichs Betreiben zum Bischof von Freising geweiht, obwohl es Widerstand vor Ort gab. Egilbert stand weiter in enger Verbindung zu Heinrich II. und wird als Erzieher von Heinrich III. bezeichnet. Er erwarb der Kirche umfangreichen Besitz in Niederösterreich, in der Steiermark und in Kärnten, verlieh dem Kloster Weihenstephan die Selbständigkeit und wandelte es in ein Benediktinerkloster um. 1027 wandelte er das Kloster Moosburg in ein Kollegiatsstift um, das Kloster Benediktbeuren erneuerte er.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Egilbert von Freising

Wikipedia: Artikel über Egilbert von Freising

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Quiricus von Toledo
Antonius Swiadek
Basilius


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.08.2016

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.