Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Elisabeth von Ungarn

ungarischer Name: Erzsébet

Gedenktag katholisch: 31. Oktober

Name bedeutet: Gott ist Fülle (hebr.)

Nonne
* um 1293 in Buda, heute Budapest in Ungarn
† 31. Oktober 1336 in Töß, heute Stadtteil von Winterthur in der Schweiz


Elisabeth war eine Tochter von König Andreas III. von Ungarn und der Fenenna von Polen. Sie wurde in Wien erzogen und schon als Kind mit Wenzel III., dem späteren böhmischen König, verlobt, trat aber im Alter von 16 Jahren im Kloster in Töß - dem heutigen Stadtteil von Winterthur - in den Dominikanerinnenorden ein. Sie verehrte ihre Großtante Elisabeth von Thüringen. Von körperlichen und seelischen Schmerzen geplagt, trug sie klaglos ihr Schicksal und wurde schon zu Lebzeiten auch als Heilige verehrt.

ehemaliges Dominikanerinnenkloster in Winterthur-Töß
ehemaliges Dominikanerinnenkloster, heute Durchgangszentrum für Asylsuchende, in Winterthur-Töß




DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Elisabeth von Ungarn

Wikipedia: Artikel über Elisabeth von Ungarn

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Quiricus
Julian von Lentini
Jodokus Jobst


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 31.08.2015

Quellen:

• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.